Navigation

Wanderer: Achtung!

Blindgänger sind in den Bergen keine Seltenheit. Keystone

Im Sommer werden in den Bergen vermehrt Munitions-Teile gefunden. Die Armee erinnert zur Wandersaison daran, dass solche nie berührt werden dürfen. Wer Blindgänger entdeckt, sollte die Fundstelle markieren und den Fund über die Nummer 117 melden.

Dieser Inhalt wurde am 17. Juli 2001 - 15:57 publiziert

Im Jahr 2000 erhielt die Meldezentrale in Thun rund 1'100 Telefonanrufe von Polizei, Lawinendienst, Militär- und Zivilpersonen. Die Armee fand rund 3'000 Geschoss-Rückstände. Mehr als die Hälfte erwies sich als Blindgänger, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Dienstag (17.07.) mitteilte.

Die Armee unternehme jedes Jahr grosse Anstrengungen, die Schiess- und Übungsplätze zu säubern, heisst es im Communiqué. Im vergangenen Jahr seien 95 Aufräum-Aktionen durchgeführt worden. Dabei seien rund 140 Tonnen militärische und zivile Rückstände eingesammelt worden. Dennoch sei es immer möglich, dass Blindgänger liegen blieben.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.