Navigation

Weniger Zins für Altersguthaben

Der Bundesrat senkt den Mindestsatz zur Verzinsung der Altersguthaben in der zweiten Säule (BVG) auf Anfang 2009 von 2,75 auf 2%. Damit reagiert er auf die negative Entwicklung und die Schwankungen auf den Finanzmärkten.

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2008 - 11:46 publiziert

Mit ihrem Entscheid folgte die Landesregierung am Mittwoch der Mehrheit der Eidgenössischen BVG-Kommission. In der Konsultation der Sozialpartner hatten der Arbeitgeberverband für 1,75 und die Gewerkschaften für 2,25% plädiert.

Seit Anfang 2008 beträgt der BVG-Mindestzinssatz 2,75%. Der Bundesrat hatte ihn vor Jahresfrist um 0,25% erhöht, weil sich die Finanzmärkte damals insgesamt positiv entwickelten. Von 1985 bis 2002 lag der Mindestzinsatz noch bei 4%.

Der Mindestzinssatz gilt für die Altersguthaben aus dem obligatorischen Teil der beruflichen Vorsorge. Die Kassen können die Alterguthaben höher verzinsen, wenn sie über die erforderlichen Wertschwankungs-Reserven und Rückstellungen verfügen.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?