Navigation

Mehr Arbeit für Geldwäscherei-Meldestelle

2009 gingen bei der Schweizer Meldestelle für Geldwäscherei 896 Verdachtsmeldungen ein, so viele wie noch nie. Wie im Vorjahr kamen zwei Drittel aller Meldungen aus dem Bankensektor.

Dieser Inhalt wurde am 08. April 2010 - 12:00 publiziert

Im Vergleich zu 2008 nahmen die Verdachtsmeldungen um 5,3% zu, teilte das Bundesamt für Polizei (Fedpol) mit. Bei gut der Hälfte der Verdachtsmeldungen können laut der Behörde strafbare Handlungen angenommen werden, vor allem Betrugsdelikte.

Einen Rekord gab es auch bei den Vermögenswerten: Mit rund 2,23 Mrd. Franken waren diese so hoch wie noch nie. Dies lasse sich dadurch erklären, dass es bei ein paar wenigen Meldungen um erhebliche Vermögenswerte gehe, schreibt das Fedpol.

So seien allein bei zwei Meldungen 725 Mio. Franken im Spiel. Es bestehe der Verdacht auf Anlagebetrug und Kursmanipulation.

Im Zusammenhang mit Terrorismusfinanzierung gingen im letzten Jahr sieben Verdachtsmeldungen ein. Auffällig seien die "betragsmässig kaum ins Gewicht fallenden" Vermögenswerte von insgesamt rund 9500 Franken, hält das Fedpol fest. Dies entspreche der Erkenntnis, dass in der Terrorismusfinanzierung kleine Summen überwiesen würden.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.