Navigation

Pilatus Flugzeugwerke: Heil durch Turbulenzen

Der Flugzeughersteller Pilatus hat 2009 einen Umsatzrückgang von 661 auf 620 Millionen Franken hinnehmen müssen. Beim Betriebsergebnis erging es dem Flugzeugbauer besser: Dieses erhöhte sich von 55 auf 78 Mio. Franken.

Dieser Inhalt wurde am 07. April 2010 - 17:34 publiziert

Die Flugzeugwerke sprechen in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht von einem "sehr erfolgreichen, gleichzeitig aber auch schwierigen Jahr". Insgesamt wurden 105 Flugzeuge ausgeliefert, 9 weniger als im Vorjahr.

Der Bestellungseingang fiel von 988 auf 433 Mio. Franken. Der Bestellungsbestand ging von 1,2 auf 1,0 Milliarden zurück.

Die wichtigste Sparte, General Aviation mit einem Umsatzanteil von über 70%, konnte den Umsatz um 11% auf 444 Millionen steigern. Das Unterhaltsgeschäft wuchs um 7% auf 64 Millionen.

Government Aviation (militärische Trainingsflugzeuge) schrumpfte dagegen um 45% auf 108 Mio. Franken. Diese Sparte lebt nicht von vielen Einzel-, sondern von wenigen Grossaufträgen. Solche erhielt Pilatus 2009 zwei Mal.

Die finnische Luftwaffe kaufte sechs zivile PC-12 NG als Verbindungsflugzeuge. Die Vereinigten Arabischen Emirate bestellten 25 PC-21 Trainingsflugzeuge. Mit einem Wert von über 500 Mio. Franken ist dies der grösste Einzelauftrag in der Geschichte von Pilatus.

Ein Teil der Mitarbeiter musste 2009 kurzarbeiten. Pilatus beschäftigt insgesamt 1330 Personen, davon 1100 in Stans.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.