Navigation

Skiplink navigation

Reich und glücklich?

Laut einem Ranking des "Economist" ist die Schweiz der beste Ort, um ein Kind auf die Welt zu bringen. Nach der Schweiz folgen Australien, Norwegen. Schweden, Dänemark und Singapur. Aber: ist es wirklich ein Glück, in einem reichen Land geboren zu werden?

Dieser Inhalt wurde am 03. Januar 2013 - 11:00 publiziert

In den vergangenen Jahren ist die Frage des Wohlergehens in den internationalen Debatten zusehends zu einem Thema geworden. Anstelle des Bruttoinlandproduktes treten Werte wie Solidarität, Nachhaltigkeit, Kulturförderung und gute Regierungsführung. Die Idee wurde in Bhutan geboren.

2011 hat die OECD eine Methode entwickelt, um die Lebensqualität in verschiedenen Mitgliedländern zu messen. 2012 hat die UNO ihren ersten Bericht zum weltweiten glücklich sein veröffentlicht.

Ist es Ihrer Meinung nach möglich, das Glücks-Niveau jedes Einzelnen zu messen? Sind Geld und materieller Wohlstand eine Voraussetzung zum glücklich sein. Welche andern Faktoren spielen eine Rolle?

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen