Navigation

Paukenschlag gegen Datendeal

Der Europäische Gerichtshof (EGH) setzt dem transatlantischen Datenfluss Schranken. Weil private Daten in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden und Geheimdienste geschützt seien, erklärten die Richter das sogenannte Safe-Harbor-Abkommen, den Rechtsrahmen für Datentransfers zwischen der EU und den USA, für ungültig. Persönliche Daten der EU-Bürger können nun nicht mehr ohne weiteres in die USA geschickt und dort politisch oder kommerziell verwertet werden. Davon betroffen ist auch die Schweiz.

Dieser Inhalt wurde am 07. Oktober 2015 - 09:15 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 06.10.2015)
Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen