Navigation

UBS im Visier der Deutschen Finanzaufsicht

Die UBS ist wegen möglicher Verstösse gegen Geldwäsche-Vorschriften ins Visier der deutschen Finanzaufsicht geraten. Die deutsche Bankenaufsichtsbehörde (BaFin) leitete eine Sonderprüfung gegen die Frankfurter UBS-Tochter ein.

Dieser Inhalt wurde am 02. April 2010 - 11:50 publiziert

Ein deutscher Kunde hatte die Frankfurter Tochter der UBS Anfang Februar angezeigt, nachdem er vergeblich versucht hatte, die Bank für seine Investment-Verluste haftbar zu machen.

Er bezichtigte die Bank unter anderem, ihm zur Steuerhinterziehung einen Scheinwohnsitz in Zürich verschafft und ein Tarnkonstrukt mit Stiftungen in Singapur und Panama aufgebaut zu haben. Er wirft ihr nach Angaben der Staatsanwaltschaft München II zudem vor, Gelder nicht so angelegt zu haben wie besprochen.

Die BaFin kläre unter anderem ab, ob die deutsche UBS-Tochter systematisch Beihilfe zur Steuerflucht geleistet haben könnte, wie das Wochenmagazin "Der Spiegel" publik machte. Dem Magazin zufolge geht es um Millionenbeträge.

Eine UBS-Sprecherin bestätigte am Donnerstag auf Anfrage die Sonderprüfung durch die BaFin. Die UBS kooperiere selbstverständlich mit der BaFin, hiess es bei der UBS weiter. Wie bereits früher kommuniziert sei zudem auch eine interne Untersuchung zu den damaligen Geschehnissen eingeleitet worden.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.