Zahl der Konkurse rückläufig

swissinfo.ch

Die Zahl der Konkursverfahren in der Schweiz war im ersten Halbjahr 2001 weiter rückläufig. Die Firmenkonkurse gingen um den Rekordwert von 7,1% zurück. Die Firmen-Gründungen hingegen sind deutlich gestiegen.

Dieser Inhalt wurde am 18. Juli 2001 - 11:18 publiziert

Sowohl die Firmenkonkurse wie auch die Privatkonkurse nahmen im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres ab. Dies teilte der Schweizerische Verband Creditreform am Mittwoch (18.07.) in Zürich mit. Der Verband hatte das Schweizerische Handelsamtsblatt (SHAB) ausgewertet.

Nach dem Rekordjahr 1997 ist die Zahl der Firmenkonkurse damit stets rückläufig gewesen. Bei den Privatkonkursen betrug der Rückgang 0,5%. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2001 4'260 Konkurse angemeldet, 3,6% weniger als in der Vorjahresperiode. Einzig in Zürich ist die Anzahl Konkurse gestiegen.

Positiv ist die Bilanz der Neu-Eintragungen im Vergleich zu den Löschungen im SHAB. Total standen 16'773 Firmen-Gründungen 11'595 Löschungen gegenüber. Was einem Nettowachstum von knapp 10% im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht.

Regionale Unterschiede

Die Entwicklung in den Regionen zeigt aber deutliche Unterschiede. In Zürich beispielsweise betrug das Nettowachstum 152,3%, in der Westschweiz war die Wachstumsrate mit 54,9% negativ. Auch in der Zentralschweiz ist die Zahl der Löschungen stärker gewachsen als diejenige der Firmen-Gründungen.

Im 3. Sektor am meisten Bewegung

Der Dienstleistungs-Sektor fluktuierte nach wie vor am stärksten. 45,4% aller Neueintragungen fallen dort an, allerdings ist auch die Zahl der Löschungen am grössten. Mit 7'620 Neueintragungen gegenüber 4'443 Löschungen ist die Bilanz zwar positiv, im Vergleich zum Vorjahr verlor der Sektor aber an Schwung: Die Wachstumsrate ging um 3,3% zurück. Die Sektoren Industrie und verarbeitendes Gewerbe und Handel wiesen mit Netto-Wachstumsraten von über 100% im Vergleich zum Vorjahr das grösste Wachstum auf.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen