Zürcher Flughafen-Taxis rollen wieder

Die weissen Flughafentaxis von Zürich befördern wieder Gäste. Keystone

Der Taxifahrer-Streik am Flughafen Zürich ist zu Ende. Die Forderung nach dem 13. Monatslohn und einer Krankentaggeld-Versicherung wird sofort umgesetzt.

Dieser Inhalt wurde am 15. Juli 2005 - 15:37 publiziert

Über die Mindestlohnforderung der Taxifahrer soll im Herbst bei den vereinbarten Verhandlungen über einen Gesamt-Arbeitsvertrag (GAV) gesprochen werden.

Die Taxifahrer waren am Montag in den Streik getreten. Die IG Airport Taxi ist der Zusammenschluss von 7 Taxi-Unternehmen, die den Zürcher Flughafen Kloten bedienen.

Jedes der 130 Taxis muss eine Konzession von 10'000 Franken pro Jahr bezahlen.

Auf dem Flughafen Zürich-Kloten landeten im vergangenen Halbjahr 132'600 Flüge mit insgesamt 8'465'759 Passagieren.

Die Gewerkschaft Unia und die IG Airport Taxi haben sich am Freitagmittag auf einen Kompromiss geeinigt. Ab Samstag soll am Flughafen wieder Normalbetrieb herrschen.

Die IG Airport Taxi und die Unia erklären sich gemäss einem gemeinsamen Communiqué bereit, ab Anfang September bis spätestens Ende dieses Jahres Verhandlungen über einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) aufzunehmen.

Bis zu einer Einigung verpflichtet sich die IG Airport Taxi, den für das Taxigewerbe massgebenden GAV der Stadt Zürich bis Ende 2006 einzuhalten. Dies betrifft insbesondere den 13. Monatslohn sowie das Krankentaggeld.

Vertrag nicht aufgelöst

Gemäss der Medienmitteilung verzichtet die Flughafenbetreiberin Unique auf der andern Seite auf die am Donnerstag angekündigte Auflösung des Vertrags mit den 130 Konzessionären der IG Airport Taxi.

"Das Ergebnis ist ein Kompromiss, aber er verbessert die heutige Situation. Die Taxifahrer begrüssen das Erreichte", sagt Unia-Vertreter Hans Scheidegger gegenüber swissinfo. Es sei zwar nicht ganz das, was man sich vorgestellt habe, doch hätten die Taxifahrer künftig rund 8 bis 10% mehr Geld in der Tasche.

Auch die Flughafenbetreiberin Unique ist froh, dass der Streik eine Ende fand. "Wir sind froh, dass der Streik beendet worden ist", sagt Sprecherin Sonja Zoechling. "Wir haben viel Geld in die Infrastruktur des Flughafens investiert, um dessen Attraktivität zu steigern. Dieser Taxistreik drohte das Image des Zürcher Flughafens zu beschädigen."

Unia zieht positive Bilanz

Generell zieht die Gewerkschaft Unia eine positive Bilanz: Die Streikenden hätten der Vereinbarung mit grossem Mehr zugestimmt.

Ob der Streik nötig gewesen sei, werde sich erst in einer Nachbilanz zeigen, die Gewerkschaft weiter. Mit dem 13. Monatslohn und der Taggeldversicherung hätten aber zwei wesentliche Probleme gelöst werden können. Die Forderung nach einem Mindestlohn von 4000 Franken will die Unia in den Verhandlungen vom Herbst wieder aufnehmen.

Taxis fahren wieder

"Wir werden den Reisenden bei Ferienbeginn am Wochenende wieder einen funktionierenden Taxibetrieb anbieten können", hatte Dario Casa, Präsident der IG Airport Taxi, am Freitagmorgen noch vor dem Beginn der Verhandlungen gesagt.

Am frühen Nachmittag war es dann so weit: In einer gemeinsamen Mitteilung verkündeten IG und Unia das Streikende. Am Flughafen rollten die weissen Airport-Taxis, die seit Anfang Woche von streikenden Chauffeuren blockiert wurden, wieder aus dem Areal bei der Flughafen-Zufahrt heraus.

Die Beilegung des Streiks bedeutet, dass der am Wochenende zu erwartende Hochbetrieb am Flughafen Zürich nicht beeinträchtigt wird. Zum Beginn der Sommerferien im Kanton Zürich werden zirka 240'000 Passagiere erwartet.

swissinfo und Agenturen

In Kürze

Die Taxifahrer erhalten nun einen 13. Monatslohn und eine Taggeldversicherung bei Krankheit.

Über einen Mindestlohn von 4000 Franken und bessere Arbeitsbedingungen wird ab Herbst verhandelt.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen