Zürcher SVP weist Berner Forderungen zurück

Bundesrat Samuel Schmid solle "endlich definitiv aus der SVP austreten", wurde an der Programmtagung der SVP Zürich gefordert. Die Forderungen der Berner SVP-Dissidenten bezüglich einer Rückkehr zur Mutterpartei weist sie zurück.

Dieser Inhalt wurde am 07. Juni 2008 - 15:29 publiziert

Die eingeleiteten "Schritte zur Klärung" in der Schweizerischen Volkspartei (SVP) seien wichtig im Hinblick auf einen Wahlerfolg in vier Jahren, wurde am Samstag im Zürcher Wallisellen betont.

Das Vorgehen der SVP Schweiz der letzten Wochen sei richtig: Nur so könne die Partei ihre Glaubwürdigkeit behalten. Man rechne nicht mit Parteispaltungen in weiteren Kantonen.

Ex-Bundesrat und Vizepräsident der SVP Schweiz, Christoph Blocher, wies in der "Samstagsrundschau" von Schweizer Radio DRS Forderungen der abspaltungswilligen Berner SVP-Politiker vehement zurück. Diese hatten am Freitag mitgeteilt, dass sie in der SVP bleiben würden, falls unter anderem die Leitung der Mutterpartei mit einer Intergrationsfigur ergänzt werde.

Bundesrat Schmid hat am letzten Montag zusammen mit 36 liberalen Berner SVP-Exponenten eine Resolution unterzeichnet, die den Austritt aus der Mutterpartei fordert. Die Delegierten der Berner SVP werden am 23. Juni darüber entscheiden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen