Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Claude Longchamp


"Land mit zu viel Opposition nicht mehr regierbar"







 Weitere Sprache: 1  Sprachen: 1
"Kein Symbol der Demokratie, sondern der Aristokratie": Claude Longchamp (Mitte) vor dem Erlacherhof, dem historischen Sitz der ehemals feudalen Berner Stadtregierung. (Bruno Kaufmann)

"Kein Symbol der Demokratie, sondern der Aristokratie": Claude Longchamp (Mitte) vor dem Erlacherhof, dem historischen Sitz der ehemals feudalen Berner Stadtregierung.

(Bruno Kaufmann)

Aus Claude Longchamps Schluss-Resümee zur direkten Demokratie in der Schweiz vor den armenischen Gästen:

"Die Schweiz hat eine parlamentarische Demokratie mit starken Volksrechten, die auf Konsens ausgelegt ist. Darin ist das Volk die Opposition, denn es kann mit den Volksrechten von Initiative und Referendum Entscheide von Regierung und Parlament korrigieren."

"Das Zusammengehen von parlamentarischer Demokratie und Volksrechten kann zu Problemen führen, denn ein Land mit zu viel Opposition ist nicht mehr regierbar. Im wichtigsten Konflikt über das Verhältnis der Schweiz zu Europa ist die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei in der Opposition. Dabei nutzt die SVP intensiv die Volksrechte. Deshalb ist die Schweiz in der Europa- und der Migrationsfrage hin- und hergerissen."

"In der Frage der Identität ist die Schweiz gespalten zwischen einer nationalistischeren Seite und jenen, die für eine offene Schweiz sind. Die breite Bevölkerung schwankt. Der Ausgang ist ungewiss. Momentan sind die Nationalisten am stärksten. Deshalb haben wir uns weit von Europa entfernt. Die Spaltung hat auch zur Frage geführt, welches die Nachteile der direkten Demokratie sind."

Eine Stärke der direkten Demokratie illustrierte Longchamp, Leiter des Forschungsinstitutes gfs.bern, an der Infrastruktur. "Die Schweiz verfügt über eine ausgezeichnete Infrastruktur. Ihre Schulen siGlockennd die besten in Europa, wie auch ihre Eisenbahnen. Dies verdankt sie vor allem der direkten Demokratie, denn die Regierung musste lernen, bei wichtigen Entscheiden den Willen der Bevölkerung vorwegzunehmen."

Dies sei die Lehre aus dem Eisenbahn-Boom ab den 1850er-Jahren: Die aus dem Boden spriessenden Privatbahnen hätten im jungen Bundesstaat für ein veritables Chaos gesorgt. "Der daraus folgende Meinungsumschwung führte dann in die Verstaatlichung zu den Schweizerischen Bundesbahnen."

swissinfo.ch

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×