Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Die Macht des Souveräns


"Recht auf Abwahl ist ein Sicherheitsventil der Demokratie"







 Weitere Sprachen: 3  Sprachen: 3
Die Synagoge von Endingen, eines von nur zwei Dörfern in der gesamten Schweiz, in denen Juden bis 1866 leben mussten. (RDB)

Die Synagoge von Endingen, eines von nur zwei Dörfern in der gesamten Schweiz, in denen Juden bis 1866 leben mussten.

(RDB)

Sind Sie der Regierung in Ihrem Kanton überdrüssig und möchten Sie diese in die Wüste schicken? In der Schweiz gibt es diese Möglichkeit. "Was nur wenige Schweizer wissen: Sechs Kantone sehen in ihrer Verfassung die Amtsenthebung gewählter Behörden vor", sagt der Politologe Uwe Serdült.

Seit 1848, der Gründung der Schweiz als modernem Bundesstaat, kennen Kantonen  das Recht auf Abwahl kantonaler Regierungen und Parlamente.

Um das Interesse ausländischer Forscherkollegen am Thema zu befriedigen, publizierte Uwe Serdült vom Forschungszentrum für direkte Demokratie (c2d) 2015 den Artikel "Eine schlafende Institution, Geschichte, Gesetzesnormen und -praxis des Abwahlrechts in der Schweiz". Das Forschungszentrum, dessen Vizedirektor Serdült ist, ist dem Zentrum für Demokratie Aarau angegliedert.

swissinfo.ch: Während man in anderen Ländern vom Volksrecht zur Abwahl der Regierung nur träumt, wird von diesem Recht in der Schweiz kaum Gebrauch gemacht. Warum nicht?

Uwe Serdült: Es ist ein letzter Ausweg, wenn alle anderen Mechanismen gescheitert sind. Das Recht auf Abwahl der vom Volk gewählten Behörden wurde von Mitte bis Ende des 19.Jh. festgeschrieben, d.h. zur Zeit der Konsolidierung des modernen Staates. Damals war das Land von der geordneten und ruhigen Schweiz, wie wir sie heute kennen, weit entfernt.

Erst wurde dieses Volksrecht festgesetzt, darauf folgten weitere, wie das Referendum und die Volksinitiative. Diese ermöglichen es, ohne die Regierung oder das Parlament auflösen zu müssen, eine Abstimmung über ein Gesetz zu verlangen oder eine Verfassungsänderung zu beantragen.

150 Jahre freie Niederlassung für Juden

Die Bundesverfassung von 1848 beschränkte das Niederlassungsrecht auf Schweizer christlicher Religionen.

Nach dem gescheiterten Versuch, diese Beschränkung auf kantonaler Ebene zu eliminieren, beschlossen der Bundesrat und das Bundesparlament, sie aufzuheben.

Am 14.Januar 1866 hiessen die Schweizer mit 53,2% das freie Niederlassungsrecht für Juden gut.

Dazu kommen die Wirksamkeit des Rechtssystems und verschiedene Mechanismen zur Rechenschaftspflicht öffentlicher Institutionen. Heute werden in der Schweiz Fälle der Untauglichkeit oder Korruption von Politikern vorwiegend auf dem Rechtsweg, auf Druck der Öffentlichkeit oder mit einer internen Neuorganisation gelöst.

swissinfo.ch: Wie ist in der Schweiz das Recht auf Abwahl geregelt und wie oft wird davon Gebrauch gemacht?

U.S.: Auf Bundesebene existiert es nicht. Nur sechs von 26 Kantonen haben eine entsprechende Gesetzgebung: Bern, Schaffhausen, Solothurn, Thurgau, Uri und das Tessin; die beiden letzteren auch auf Gemeindeebene.

Es braucht ein Minimum an Unterschriften - abhängend von der abzuwählenden Behörde bis zu 30% der Stimmbürger -, um an der Urne die Regierung oder das Parlament oder beide abzuwählen. Im Gegensatz zu anderen Ländern zielt dieses Recht nicht auf Einzelpersonen, sondern auf die Institution.

Sagt eine Mehrheit Ja zur Abwahl, kommt es zur Auflösung der öffentlichen Institution und zu Neuwahlen bis zum Ende der Amtsperiode und den ordentlichen Wahlen.

Der Abwahl-Mechanismus wurde nur etwa ein Dutzend Male angerufen. Vier Anträge auf Abwahl kamen an die Urnen, aber nur einer wurde angenommen, 1862 im Kanton Aargau.

Die jüngsten Beispiele stammen aus dem Tessin, wo das Recht auf Abwahl auf die Regierung beschränkt ist: 2008 gab es einen Versuch auf Kantonsebene, 2011 in Bellinzona auf einen Gemeindeebene.

swissinfo.ch: Die einzige diesbezüglich erfolgreiche Abstimmung in der Schweiz fand vor 154 Jahren statt und dabei ging es um eine antisemitische Angelegenheit...

U.S: Ja, das liberale und protestantische Parlament des Aargaus wollte den Juden den Landerwerb und mittels Gesetz die freie Niederlassung gewährleisten, da sie sich nur in Endingen und Lengnau, zwei katholischen, ärmlichen und ländlichen Gemeinden des Kantons ansiedeln durften.

Einige katholische Politiker organisierten zusammen mit protestantischen Kreisen eine Protestbewegung. Sie griffen die Häuser von Juden an und nahmen das Abwahlrecht in Anspruch. Es brauchte 6000 Unterschriften und in weniger als einem Monat sammelten sie 9000. Im Juli 1862 wurde das Parlament mit einer Mehrheit von 63% der Stimmen abgewählt, die Regierung trat zurück und es kam zu Neuwahlen.

swissinfo.ch: Diese Abwahl erlaubte es, eine tiefe Unzufriedenheit im Volk zu Beginn eines demokratischen Prozesses zu kanalisieren.

U.S.: Es ist äusserst wichtig, darauf hinzuweisen, dass dieser Mechanismus zu einer Zeit benützt wurde, als die schweren Auseinandersetzungen zwischen Protestanten und Katholiken noch in frischer Erinnerung waren. Aber im Gegensatz zur Zeit vor 1848 legten die Konfliktparteien den Streit nicht mehr auf dem Schlachtfeld, sondern in einem institutionellen Rahmen bei. Man hatte eine lange Periode von Revolutionen und radikalen Änderungen hinter sich und es war der Augenblick zur Organisation der modernen Schweiz. 

Einige Kantone wiesen ausdrücklich drauf hin, dass sie das Recht auf Abwahl zwecks Vermeidung von Revolutionen festschrieben. Dies war die Rechtfertigung zu dessen Institutionalisierung und zur Vermeidung von Gewalt. Das Recht auf Abwahl sollte ein die Möglichkeit bieten, Dampf abzulassen und so zur Kanalisierung der Volksunzufriedenheit beitragen. 

Recht auf Abwahl

Die Schweiz war eines der ersten Länder, welches das Recht auf Abwahl gewählter Behörden anerkannte.

Gegenwärtig kennen u.a. die USA, Japan, Deutschland, Polen, Peru, Kolumbien, Kuba, Ecuador, Argentinien und Venezuela dieses Recht. Dieses ist allerdings unterschiedlich ausgestaltet.

Diese sechs Schweizer Kantone haben das älteste Instrument direkter Demokratie der modernen Schweiz in der Verfassung verankert:

Bern: 1846, für Regierung und Parlament

Solothurn:1869, für Regierung und Parlament

Thurgau: 1869, für Regierung und Parlament

Schaffhausen: 1876, für Regierung und Parlament

Tessin: 1892 für Regierung und seit 1911 für Exekutive der Gemeinden

Uri: 1915 für alle gewählten Kantons- und Gemeindebehörden.

Die Kantone Aargau (1852-1980), Basel-Land (1863-1964) und Luzern (1875-2007) schafften dieses Recht wieder ab.

Auf Bundesebene hat das Volk weder das Recht auf Wahl noch das auf Abwahl der Schweizer Regierung.

Seit 1900 gab es verschiedene Volksinitiativen, die erfolglos die Volkswahl des Bundesrats verlangten. Die letzte Initiative der rechtskonservativen SVP wurde 2013 von den Stimmbürgern mit 76% verworfen. 

swissinfo.ch: Wird das Recht zur Abwahl in der Schweiz verschwinden?

U.S.: Die historische Tendenz weist darauf hin. Nur noch sechs der neun Kantone, die es ursprünglich in der Verfassung verankert hatten, garantieren es noch.

Nach drei misslungenen Versuchen im Tessin, wo sich die politische Elite bis aufs Blut bekämpfen kann, wurde dieses Recht 2011 auf die Ebene der Gemeinden ausgeweitet. Es scheint, dass dieser Mechanismus v.a. auf lokaler Ebene noch notwendig ist. Nach einigen jüngsten Skandalen reklamieren Bürger dieses Recht in  Kantonen, die es bisher nicht kennen.

swissinfo.ch: Wäre es angesichts der Schwierigkeiten der im Schweizer Parlament vertretenen Parteien, sich auf die Zusammensetzung des Bundesrats zu einigen, nicht sinnvoll, dass die Stimmbürger die Exekutive direkt wählen und abwählen könnten?

U.S.: Es gab Initiativen in dieser Richtung, die gescheitert sind. Theoretisch ist auch eine Volksinitiative möglich, die den Rücktritt eines weiterhin vom Bundesparlament gewählten Bundesrats verlangt. Ich glaube jedoch nicht, dass eine solche an den Urnen Unterstützung fände.

Verschiedene Forschungen belegen zwar, dass die Unterstützung des Bundesrats durch die Bevölkerung in den vergangenen Jahren von 80% auf 65% zurückgegangen ist, aber auch so ist sie noch relativ gross.

Mit unserer Politik des Konsens zwecks Achtung der sprachlichen und kulturellen Vielfalt sowie den Bemühungen um Interessenausgleich zwischen ländlichen und städtischen Gebieten bin ich mir nicht sicher, ob die Wahl und Abwahl des Bundesrats zweckmässig wäre.

Ich glaube, dies könnte zu einer grösseren Polarisierung führen oder Gräben zwischen den Kulturen aufreissen, die heute nicht existieren. Persönlich bin ich dagegen und finde, dass diese Kompetenz dem Parlament zusteht.

swissinfo.ch: Weshalb interessiert das Abwahlrecht in der Schweiz auch im Ausland?

U.S.: Politologen anderer Länder, z.B. in Peru, wo Hunderte gewählter Behörden wieder abgewählt wurden, haben uns angefragt, wie dieser Mechanismus in der Schweiz funktioniere. Daraus wurde die Buchpublikation "La dosis hace el veneno", zu Deutsch: "Die Dosis macht das Gift aus". Es ist ein Vergleich über die Situation in Lateinamerika, den USA und in der Schweiz. 

Das Thema ist auch in Ländern wie Ecuador und Venezuela aktuell. Weiter sind wir daran, mit Forschern aus Polen und Japan ein Buch über das Abwahlrecht in ihren Ländern herauszugeben.


(Übertragen aus dem Spanischen: Regula Ochsenbein), swissinfo.ch

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×