Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Najib Bourkhis (20), Tunesien


"Demokratie entwickelt sich in Tunesien in kleinen Schritten"



Von swissinfo.ch




 Weitere Sprachen: 3  Sprachen: 3
Najib Bourkhis: Von Appenzell Ausserrhoden über Djerba in Tunesien nun wieder zurück in der Schweiz. (zvg)

Najib Bourkhis: Von Appenzell Ausserrhoden über Djerba in Tunesien nun wieder zurück in der Schweiz.

(zvg)

Demokratie werde über die Gefahr des islamistischen Terrors siegen, ist sich Najib Bourkhis sicher. Der junge Schweizer, der lange im tunesischen Djerba gelebt hatte, ist wieder in der Schweiz zurückgekehrt, um sein Studium abzuschliessen.

Bourkhis ist eine der Stimmen im neuen, digitalen Jugendparlament der Auslandschweizer. In einer Serie stellen wir 11 leitende Mitglieder vor. 

swissinfo.ch: Was wollen Sie als Mitglied des neuen Jugendparlaments der Fünften Schweiz erreichen – erstens in der Schweiz, zweitens in Ihrem Land?

Najib Bourkhis: Das Jugendparlament der Auslandschweizer ist eine hervorragende Gelegenheit, Kontakte zu anderen Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern meiner Generation von überall auf der Welt in Kontakt zu knüpfen.  

In Tunesien möchte ich ein Jugendparlament initiieren, damit sich dort alle junge Auslandschweizer aktiv an der Politik beteiligen können und ihre politischen Rechte besser kennenlernen.

swissinfo.ch: Wie sieht es punkto direkte Demokratie in Ihrem Gastland aus? Gibt es Instrumente, die Ihnen besonders gefallen? Und auch solche, die Sie vermissen?

N.B.: In Tunesien gibt es keine direkte Demokratie. Erst seit der Revolution 2011 haben wir ein demokratisches System. Am 23. November 2014 führten wir unsere ersten demokratischen Präsidentschaftswahlen durch. Dies war ein grosser Schritt vorwärts – Demokratie in Tunesien entwickelt sich nur in kleinen Schritten. 

swissinfo.ch: In den meisten Ländern gehen die Jungen weniger wählen und abstimmen als die anderen Altersgruppen. Ist nicht gerade die direkte Demokratie das Mittel für die Jungen, um ihre Bedürfnisse und Vorstellungen politisch einzubringen?

N.B.: Einer der Hauptgründe, dass Junge weniger wählen und abstimmen gehen, liegt darin, dass die Texte der Vorlagen oft schwer verständlich sind.

Direkte Demokratie ist ein sehr gutes Mittel, diesen Mangel zu beheben und jungen Menschen die Gelegenheit zu geben, sich mit ihren politischen Bedürfnisse und Ideen einzubringen.

swissinfo.ch: Seit den Anschlägen in Paris von letztem Jahr ist Europa im Banne des IS-Terrors. Ist der Kampf gegen die islamistischen Extremisten, der die Einschränkung individueller Freiheiten bedeutet, eine Gefahr für die Demokratien?

N.B.: Terrorismus kann nie über die Meinungsfreiheit siegen. Unsere Stärke kommt aus der Kraft des Volkes, sie aber sind vom Einfluss ihrer Führer abhängig. Wenn jemand von uns fällt, können wir immer noch aufstehen und weiterkämpfen. Stirbt einer ihrer Führer, fallen die anderen mit ihm.

Plattform der jungen Auslandschweizer

Das Jugendparlament der Auslandschweizer ist selbst noch blutjung, besteht es doch erst seit wenigen Monaten. Tagungsort der rund 350 Mitglieder, die über alle Kontinente verstreut sind, ist das Internet, denn der Austausch findet über soziale Medien statt.

swissinfo.ch hat 11 junge Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer, die dem Leitungsgremium des neuen Jugendparlamentes angehören, zur direkten Demokratie in ihrem Wohnland und jener in der Schweiz befragt.

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×