Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Alpentourismus Andermatt – ein Dorf wird zur Luxuskulisse

Es war einmal ein gewöhnliches Alpendorf. Da kam ein ägyptischer Milliardär und machte daraus das grösste Tourismus-Resort der Schweiz. Das veränderte die Landschaft und das Leben der Einheimischen in Andermatt. Zwei Schweizer Fotografen haben die Verwandlung der Region festgehalten.

Das Mega-Resort sollte sich von anderen Feriendestinationen in den Alpen unterscheiden: Mehr Luxus, bis zu sechs erstklassige Hotels, 500 Apartments und ein Kongresszentrum mit Indoor-Schwimmbad.

Eine "Grand Deluxe Suite" im Fünfsterne-Hotel "The Chedi"externer Link, das 2013 eröffnet wurde, kostet je nach Saison um die 1700 Franken pro Nacht. Bis jetzt wurden rund eine Milliarde Franken in das Resort investiert, das noch nicht ganz fertiggestellt ist.

Eine Militärgeschichte

Alles fing 2004 an, als die Schweizer Armee ihre Truppenbestände reduzierte. Von den militärischen Fachausbildungs-Zentren, an denen nach Abschluss der Rekrutenschule zehntausende Soldaten zu Spezialisten ausgebildet wurden, mussten viele geschlossen werden. So auch in Andermatt im so genannten Reduit (alpines Armee-Rückzugsgebiet während des Zweiten Weltkriegs) der Schweiz.

Während Jahrzehnten war die Schweizer Armee eine Wohlstandsquelle für das Dorf im Urserntal, zwischen Oberalppass, Furka- und Gotthardpass gewesen, und hatte 200 Einheimischen Arbeit gegeben. Sonst wurde in diesem Hochtal Landwirtschaft betrieben oder ein kleines Geschäft geführt. Andermatt brauchte eine Verjüngungskur.

Umstrittene Entwicklungen

2005 wurde der ägyptische Milliardär Samih Sawiris eigeladen, im Dorf zu investieren, das knapp bei Kasse war. Im Jahr darauf verkaufte das Verteidigungsministerium Pakete des ehemaligen Waffenplatzes Andermatt für 10 Millionen Franken an die Korporation Ursernexterner Link, eine genossenschaftliche Körperschaft des öffentlichen Rechts, der alle Talbewohnerinnen und Talbewohner angehören.

Die Korporation umfasst die drei Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp. Sie ist mit knapp 93% die weitaus grösste Grundeigentümerin im Tal. Die Korporation entlastet die Gemeinden und den Kanton in finanziellen Angelegenheiten. Sie verkaufte das Land zum gleichen Preis an Sawiris weiter.

Das Projekt war umstritten und stiess bei lokalen Landwirten auf einigen Widerstand, bis Sawiris sie überredete, sich von ihrem Land zu trennen. Zurückblickend schien das Projekt wohl zu gut, um wahr zu sein: Ein Milliardär taucht aus dem "Nichts" auf und verspricht eine Zukunft ohne weitere finanzielle Sorgen.

Besonders ein ehemaliger Militär, der in Andermatt lebtexterner Link, kritisierte aber, dass es kaum noch Wohnungen gebe, die sich Einheimische oder zugezogene einfache Angestellte leisten könnten. Zudem gab es im Dorf Bedenken, die Armee könnte das Land unter Wert verkauft haben, und Sawiris wäre bei einem höheren Verkaufspreis wohl nie daran interessiert gewesen.

Andermatt im Fokus

Im Buch "Andermatt im Umbruch, vom Waffenplatz zum Luxusresort" von Robert Kruker und Verena Meier dokumentieren die Fotografen Franca Pedrazzetti und Beat Brechbühl die Verwandlung von Andermatt und beschreiben die Veränderungen des Alpendorfs.

Infobox Ende

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.