WEF 2017 und das Eisstadion Markus Caviezel


Von
Kristian Kapp


Einbetten

Markus Caviezel ist Eismeister im Davoser Eisstadion. Das WEF bringt auch für ihn Umstellungen: Das Militär mietet sich während des Forums in der Halle ein. (Kristian Kapp, swissinfo.ch)

Markus Caviezel darf tun, wovon viele Eishockeyfans und Kinder träumen: Die Eismaschine fahren. Der gebürtige Davoser ist einer der vier Eismeister in der Vaillant Arena, dem berühmten Eisstadion, in dem der Spengler Cup stattfindet und in dem der HC Davos seine Heimpartien spielt. Die WEF-Zeit bringt auch für Caviezel Umstellungen. Das Militär nimmt zwei von fünf Garderoben in Beschlag. Es ist dort für Notfälle eine Sanitätshilfsstelle eingerichtet, die Erstversorgungen anbieten kann. Zugang haben dort Caviezel und seine Kollegen nicht mehr – ausser sie werden wegen technischer Probleme gebraucht.

Caviezel kennt das WEF gut. Bevor er als Eismeister angestellt war, arbeitete er im Bauwesen und war während des WEF als Chauffeur von Taxi, Limousine und Bus tätig. Er sehe die grosse Bedeutung des Forums für Davos, sagt Caviezel. "Nicht alles ist aber positiv. Das WEF hat sich ziemlich verändert in den letzten Jahren. Ich glaube, Davos könnte auch ohne das WEF, als reiner Tourismusort, überleben."