Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Ottmar Hitzfeld gibt WM-Kader bekannt

Das Schweizer Fussball-Nationalteam, fotografiert im März 2010.

(Keystone)

Genau einen Monat vor Turnierbeginn hat Nationalmannschafts-Trainer Ottmar Hitzfeld in Zürich seine Auswahl für die Fussball-Weltmeisterschaften in Südafrika bekannt gegeben: Yakin, Eggimann und Padalino sind dabei, nicht aber Stocker. Für den verletzten Spycher rückt Magnin nach.

Die Liste der 23 Schweizer Spieler, die vom 11. Juni bis am 11. Juli in Südafrika spielen werden, ist seit Dienstagnachmittag, 11. Mai, publik.

Drei Torhüter sind selektioniert: Diego Benaglio (Wolfsburg), Marco Wölfli (Young Boys), Johnny Leoni (Zürich).

Sieben Männer übernehmen die Verteidigungspositionen: Stephan Lichtsteiner (Lazio Rom), Philippe Senderos (Everton), Stéphane Grichting (Auxerre), Steve von Bergen (Hertha Berlin), Mario Eggimann (Hannover), Reto Ziegler (Sampdoria Genua), Ludovic Magnin (FC Zürich), am 18. Mai für den zuvor selektionierten, aber verletzten Christoph Spycher (Eintracht Frankfurt) nachgerückt.

Acht Spieler sind für das Mittelfeld vorgesehen: Valon Behrami (West Ham United), Gökhan Inler (Udinese), Benjamin Huggel (Basel), Pirmin Schwegler (Eintracht Frankfurt), Gelson Fernandes (St-Etienne), Tranquillo Barnetta (Bayer Leverkusen), Xherdan Shaqiri (Basel), Marco Padalino (Sampdoria Genua).

Schliesslich sind fünf Stürmer im Kader für Südafrika: Alex Frei (Basel), Blaise Nkufo (Twente Enschede), Eren Derdiyok (Bayer Leverkusen), Marco Streller (Basel), Hakan Yakin (Luzern).

Änderungen noch möglich

"Wenn nichts Gravierendes passiert, werden diese 23 das Kader bilden. Ich möchte ihnen mein Vertrauen schenken", sagte Hitzfeld. Änderungen könnten sich nur noch ergeben, wenn sich ein Spieler verletze oder im Trainingslager ab dem 25. Mai in Crans Montana schlechte Leistungen zeige.

So konnte bereits der ehemalige Stuttgarter Ludovic Magnin (FC Zürich) als Ersatz für den angeschlagenen Christoph Spycher (Innenband-Teilanriss im Knie) nachrücken.

Zu den Überraschungen im Aufgebot der Schweiz gehört neben dem erst 18 Jahre alten Xherdan Shaqiri (FC Basel) sowie dem 33-jährigen und als Joker eingeplanten Hakan Yakin auch Mario Eggimann.

Vor der EM 2008 war der 29-Jährige noch kurzfristig aus dem Kader gestrichen worden. Diesmal verdiente er sich seine Berufung durch einen starken Schlussspurt im Verein. "Er hat am Ende wesentlich dazu beigetragen, dass Hannover noch die Klasse gehalten hat", lobte Hitzfeld.

Der Entscheid zwischen Shaqiri, Padalino und Valentin Stocker sei ihm sehr schwer gefallen, betonte Hitzfeld: "Diesen habe ich erst in den letzten 24 Stunden gefällt. Stocker war schon ein paar Mal auf der Liste und fiel dann doch noch raus." Schliesslich sei es "ein Bauchentscheid" gewesen.

swissinfo.ch und Agenturen

SCHWEIZ AN DER WM

16. Juni, Durban (16h): Spanien-Schweiz

21. Juni, Port Elizabeth (16h): Schweiz-Chile

25. Juni, Bloemfontein (20h30): Schweiz-Honduras

Infobox Ende

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.