Einwanderung USA Schweizer von Trumps Einreisesperre betroffen


Die Swiss ist rechtlich an die Einreisesperre gebunden.

Die Swiss ist rechtlich an die Einreisesperre gebunden.

(Keystone)

Auch Menschen aus der Schweiz können zurzeit nicht in die USA reisen, weil sie eine Staatsbürgerschaft besitzen, die von der Einreisesperre betroffen ist.

Trump hatte am Freitag angeordnet, dass Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern während der nächsten 90 Tage keine Visa erhalten dürfen. Sämtlichen Flüchtlingen wurde die Einreise für 120 Tage untersagt, syrischen Flüchtlingen sogar auf unbestimmte Zeit.

Einige Personen aus der Schweiz – Doppelbürger oder Einwohner mit ausländischer Staatsbürgerschaft – wurden an einer Einreise in die USA gehindert. Die Schweizer Luftgesellschaft Swiss ist rechtlich gebunden, Trumps Einreisesperre anzuwenden. Seit Freitag waren bereits Dutzende Passagiere betroffen.

Erst am Dienstag wurde die Einreisesperre für Schweizer Doppelbürger gelockert, nachdem das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten interveniertexterner Link ist.

So konnte beispielsweise die Biologin Samira Asgari trotz gültigem Visum nicht in die USA fliegen. Die Forscherin mit iranischer Staatsbürgerschaft ist Post-Doktorandin an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL).

Dank eines Stipendiums des Schweizer Nationalfonds plante sie einen Forschungsaufenthalt an einem Labor der Harvard University in Boston. Sie hat keine Ahnung, ob oder wann sie in die USA einreisen kann. Derzeit herrschen Unklarheit und Chaos.


(übertragung aus dem Englischen: Sibilla Bondolfi), swissinfo.ch/jmh

×