Navigation

(Noch) kein drittes Emblem für das Rote Kreuz

Ohne Konsens ist am Mittwoch (06.09.) ein von der Schweiz organisiertes Treffen über die Schaffung eines dritten Rotkreuzemblems in Genf zu Ende gegangen. Vertreter von über 100 Vertragstaaten der Genfer Konventionen nahmen daran teil.

Dieser Inhalt wurde am 06. September 2000 - 16:09 publiziert

"Es steht noch viel Arbeit an", sagte der Leiter des Konsultationstreffens, Botschafter Nicolas Michel, Chef der Direktion für Völkerrecht, beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Kein Staat habe sich gegen die Schaffung eines dritten Emblems gestellt. Es gebe aber Meinungsverschiedenheiten, unter anderem über die Form eines solchen neuen Emblems.

Verzögerungstaktik der Araber

Widerstand kam in erster Linie von arabischer Seite. Diese Staatengruppe habe in erster Linie mehr Zeit verlangt, um die Vorschläge zu prüfen, sagte Michel. "Die Schweiz ist bereit, weiterhin Zeit in die nötigen weiteren Konsultationen zu investieren", betonte der Diplomat.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.