Navigation

Schaust du die WM mit gutem Gewissen?

In zwei Wochen beginnt in Russland die Fussball-Weltmeisterschaft. Korruption bei der Fifa und die umstrittene Politik von Wladimir Putin überschatten – die Vorfreude der Schweizer Fans?

Dieser Inhalt wurde am 31. Mai 2018 - 13:30 publiziert
Nora Hesse

In der Schweizer Politik fordern Vertreter der Grünen und der Sozialdemokraten einen Boykott der Fussball-Weltmeisterschaft in Russland. Menschen-, Minderheiten- und Oppositionsrechte seien durch die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Gefahr. "Das darf man nicht legitimieren, da braucht es eine klare, auch symbolische Distanz", sagt die Präsidentin der Grünen, Nationalrätin Regula Rytz dem Schweizer FernsehenExterner Link

Dennoch werden nach Informationen der "NZZ am SonntagExterner Link" zwei Schweizer Bundesräte nach Russland reisen: Bundespräsident Alain Berset sowie Sport- und Verteidigungsminister Guy Parmelin werden die Spiele der Schweizer Nationalmannschaft am 17. bzw. am 22. Juni vor Ort verfolgen. 

Und die Leute von der Strasse? Schauen sie mit gutem Gewissen, auch wenn sowohl Fifa wie auch Russland nicht gerade den Schweizer Vorstellungen von Good Governance entsprechen, guter Regierungsführung? swissinfo.ch stellte die #Wochenfrage in Zug. Die einstimmige Antwort: Wir schauen trotzdem . Denn was zähle, sei der Sport und nicht das Undurchsichtige hinter dessen Fassade.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen