Adecco mit Rekordergebnis

Der weltgrösste Stellenvermittler Adecco hat trotz der Schwäche in den USA ein Rekordergebnis erzielt. Der Reingewinn legte um ein Fünftel zu. Für 2008 gibt sich der Konzern optimistisch.

Dieser Inhalt wurde am 04. März 2008 - 16:01 publiziert

Der weltgrösste Stellenvermittler Adecco hat ein Rekordergebnis erzielt. Der Reingewinn legte um ein Fünftel zu. Für 2008 ist der Konzern optimistisch,
auch wenn die langfristigen Wachstumsziele nicht erreicht werden.

Nach dem Durchbruch der 20-Milliarden-Grenze im Vorjahr konnte
Adecco im 2007 den Umsatz um weitere 3% auf 21,1 Mrd. Euro steigern. Dies gab das Unternehmen am Dienstag anlässlich der
Bilanzvorlage in Zürich bekanntgab. Der Betriebsgewinn kletterte
gar um 29 Prozent auf 1,05 Mrd. Euro.

Unter dem Strich verdiente der Konzern 735 Mio. Euro. Das sind
20% mehr als 2006. Damit hat der Konzern die Erwartungen der
Analysten inetwa erfüllt. An der schwächeren Börse legten die
Aktien um 0,1% zu.

Sondereffekte

Zum neuen Rekordgewinn haben massgeblich Vergünstigungen bei den
Beiträgen zur Sozialversicherung im Schlüsselmarkt Frankreich
beigetragen, wo Adecco ein Drittel seines Geschäfts macht. Dies
spülte einen Sonderertrag von 78 Mio. Euro in die Kasse.

"Ich freue mich über die im 2007 erzielten Fortschritte unserer
Gruppe", erklärte Konzernchef Dieter Scheiff. Adecco
habe eine gute Preisdisziplin walten lassen und gleichzeitig die
Kosten im Griff behalten. Man habe die Marge steigern können.

Im grössten Markt Frankreich stieg der Umsatz um 2%, während der Betriebsgewinn um 58% kletterte. Das stärkste Wachstum gelang Adecco infolge von Übernahmen in Deutschland. Auch die Schwellenländer legten zweistellig zu. In der Schweiz stieg der
Umsatz um 6% und der Betriebsgewinn um 15%.

In Nordamerika musste Adecco wegen der schwachen US-Wirtschaft
eine Umsatzeinbusse von 14% hinnehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen