Annan eröffnet Humanitäres Welt-Forum

Der frühere Uno-Generalsekretär Kofi Annan hat am Dienstag in Genf das Humanitäre Welt-Forum eröffnet. Dabei warb er für "Klima-Gerechtigkeit".

Dieser Inhalt wurde am 24. Juni 2008 - 18:38 publiziert

"Der Klimawandel ist die Herausforderung unserer Generation, und er hat bereits zerstörerische Konsequenzen für Dutzende Millionen Menschen auf der ganzen Welt", sagte der Forumspräsident zum Auftakt des zweitägigen Treffens. Deshalb müsse jetzt gehandelt werden.

Annan verwies auf die Ausbreitung der Wüste in der Sahelzone, die zu Ressourcenknappheit und zu Unruhen geführt habe. Auch die übermässigen Schnee- und Regenfälle in Afghanistan oder der Wirbelsturm "Nargis" in Burma gingen auf das Konto des Klimawandels.

Ziel des Forums ist es, Vertreter verschiedener Lösungsansätze für die Folgen des Klimawandels zusammen zu bringen. Zu den Forums-Teilnehmern gehören IKRK-Präsident Jakob Kellenberger, der Uno-Hochkommissar für Flüchtlinge Antonio Guterres, die frühere Uno-Hochkommissarin für Menschenrechte Mary Robinson oder der britische Milliardär Richard Branson.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen