Asbest: Schmidheiny muss in Italien vor Gericht

Der Schweizer Industrielle Stepahn Schmidheiny und der Belgier Jean-Louis Cartier müssen sich im Dezember vor einem Gericht in Turin verantworten. Den beiden ehemaligen Besitzern der Eternit SA Italia wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Dieser Inhalt wurde am 22. Juli 2009 - 14:49 publiziert

Der Prozess beginnt am 10. Dezember. Die beiden müssen sich wegen fahrlässiger Tötung und der Verletzung der Reglemente in Bezug auf die Sicherheit am Arbeitsplatz verantworten.

Gemäss den Nebenklägern sind ungefähr 2000 Personen an den Folgen der Asbest- Kontaminierung gestorben. Ungefähr 800 Personen sind erkrankt. Es handelt sich um Arbeiter, die zwischen 1973 und 1986 in einer der vier Asbest-Fabriken der Eternit SA Italia gearbeitet haben.

Die Gemeinde Casale Monferrato im Piemont ist mit mehr als 1350
Asbesttoten besonders stark betroffen.

Mit dem Entscheid, den Verantwortlichen den Prozess zu machen, werde "ein wichtiges Kapitel der Geschichte des Asbests in Italien und in der Welt geschrieben", sagte der Staatsanwalt von Turin, Raffaele Guarinielle.

Es sei falsch, aus einem Prozess gegen eine Person ein Prozess um die historischen Ereignisse zu machen, sagte dagegen einer der Anwälte Schmidheinys, Astolfo Di Amato: "Schmidheiny muss für das beurteilt werden, was er gemacht hat, nicht für seine allfällige soziale Verantwortung".

Schmidheiny selbst wollte keine Stellung nehmen.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen