Baugewerbe: Neue Einigung im Arbeitskonflikt

Im Konflikt um einen neuen Gesamtarbeitsvertrag im Baugewerbe haben sich die Sozialpartner zu einem Kompromissvorschlag durchgerungen.

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2008 - 17:09 publiziert

Der Arbeitskonflikt dauert bereits rund elf Monate. Nun haben sich der Schweizerische Baumeisterverband und die Gewerkschaften unter Vermittlung des ehemaligen Direktors für Arbeit im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), Jean-Luc Nordmann, am Montag auf einen neuen Landesmantelvertrag geeinigt. Dieser soll am 1. Mai 2008 in Kraft treten.

Das Verhandlungsergebnis muss auf beiden Seiten noch von den zuständigen Gremien genehmigt werden. Daran war im Januar eine erste Einigung auf einen Gesamtarbeits-Vertrag (GAV) gescheitert: Die Baumeister lehnten die damalige Vereinbarung deutlich ab.

Proteste und Streiks

Die Gewerkschaften machten mit Protestaktionen und Streiks Druck für eine gesamtschweizerische Lösung.

Schliesslich einigten sich die Delegationen unter der Leitung von Nordmann Ende März auf neue Verhandlungen. Der Konflikt hatte sich nach der Kündigung des Landesmantelvertrags durch den Baumeisterverband auf Ende September 2007 zugespitzt. Die Baumeister wollten eine Flexibilisierung der Arbeitszeit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen