Benoist-Preis für Professor an Uni Zürich

Der österreichische Ökonom Ernst Fehr von der Universität Zürich erhält den Marcel-Benoist-Preis 2008. Der "Schweizer Nobelpreis" ist mit 100'000 Franken dotiert.

Dieser Inhalt wurde am 29. September 2008 - 12:02 publiziert

Der 52-jährige Fehr werde für seine Theorie über das wirtschaftliche Entscheidverhalten des Menschen ausgezeichnet, teilte das Schweizerische Innenministerium mit.

Nach Fehrs Theorie sind Individuen dazu bereit, um Fairness und die Zusammenarbeit zu fördern, egoistisches Verhalten zu bestrafen und kooperatives Verhalten zu belohnen.

Der Professor für Mikroökonomik und Experimentelle Wirtschaftsforschung zähle zu einer Handvoll Ökonomen, deren Arbeit unser Bild von den Motivationen des wirtschaftlich handelnden Menschen in den letzten Jahren grundlegend verändert habe, so die Begründung des Rats der Benoist-Stiftung.

Die Preisverleihung findet am 27. November anlässlich einer öffentlichen Feier an der Universität Zürich statt. Der Marcel-Benoist-Preis wird seit 1920 jedes Jahr an in der Schweiz etablierte Wissenschafter vergeben für bedeutende Arbeiten und deren Auswirkung auf das menschliche Leben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen