Navigation

Skiplink navigation

Bucher überragend - Weyermann auf Formsuche

Donovan Bailey auf dem Weg zum Sieg im 100-m-Sprint. Keystone

Das Comeback von Altmeisters Donovan Bailey und eine glanzvolle Vorstellung von André Bucher bildeten am Dienstag (27.06.) die Höhepunkte des Internationalen Leichtathletik- Meetings in Luzern. Anita Weyermann konnte über 1'500 m nicht überzeugen.

Dieser Inhalt wurde am 27. Juni 2000 - 23:55 publiziert

Bucher für Sydney qualifiziert

800-m-Spezialist André Bucher holte seinen ersten Sieg bei “Spitzenleichtathletik in Luzern”, erzielte in 1:44,35 die weltweit viertbeste Zeit des Jahres und qualifizierte sich für die Olympischen Spiele in Sydney.

“Mein Ziel war es, hier zu gewinnen”, sagte Bucher nach dem Rennen und fügte an: “Dass bei einem Sieg auch eine gute Zeit resultieren würde, war zum Vornherein klar.”

Für das Meeting vom kommenden Freitag (30.06.) in Rom erwartet Bucher nach eigenen Angaben eine weitere Leistungssteigerung.

Anita Weyermann chancenlos

Nach ihrem Ellbogenbruch noch nicht wieder in Form ist Anita Weyermann. Die Bernerin konnte vor 6’300 Zuschauern das 1’500-m-Tempo nicht lange mitgehen und beendete das Rennen weit abgeschlagen. Nachher räumte sie ein, dass sie wohl im Training wieder zu sehr forciert hatte.

Auch die anderen Schweizer scheiterten an den Olympia-Limiten, der Bieler Hochspringer Martin Stauffer auf 2,26 m dreimal ganz knapp. Insgesamt gab es fünf Schweizer Saisonbestleistungen.

Donovan Bailey is back

Donovan Bailey, Olympiasieger 1996 und zweifacher Weltmeister, kehrte nach langer, teilweise verletzungsbedingter Absenz in Luzern an die Spitze zurück. Bei einem Gegenwind von 0,7 m/s gewann der 33-jährige Kanadier den 100-m-Final in hervorragenden 9,98, womit er den zweiten Rang der Jahres-Weltrangliste hinter Weltmeister Maurice Greene (USA, 9,91) einnahm.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen