Navigation

Skiplink navigation

Bund mit Lockbotschaft an Hedge-Funds

Bund und Finanzplatz Schweiz wollen die Steuern aus Hedge-Funds senken. Von der Erleichterung erhofft sich der Finanzplatz, dass sich mehr Manager solcher Produkte in der Schweiz ansiedeln.

Dieser Inhalt wurde am 05. September 2008 - 16:58 publiziert

Auch Beteiligungsgesellschaften sollen von einer klareren und einheitlicheren Besteuerungspraxis profitieren, sagte Peter Siegenthaler, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV).

Bisher zahlen Hedge-Funds-Manager in der Schweiz rund 40% Steuern auf ihre Erträge. In London, New York oder Luxemburg wären es nur 15 bis 20 Prozent, so Vertreter des Finanzministeriums. Ziel ist ein ähnliches Niveau wie im Ausland.

Während die Bürgerlichen applaudierten, äusserte die Sozialdemokratische Partei (SP) Kritik. Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer bezeichnete die Steuererleichterungen für Hedge-Funds-Manager als "deplaziert". Sie kritisierte zudem die Vorgehensweise, weil die EFV die Regelung einseitig beschliesse.

Der internationale Markt mit Finanzprodukten boomt. Davon will sich die Schweiz eine Scheibe abschneiden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen