Navigation

Skiplink navigation

Couchepin trifft französischen Premier

Bundesrat Pascal Couchepin hat am Montag in Paris den französischen Premierminister Francois Fillon getroffen. Dabei ging es um die Beziehungen zwischen der Schweiz und ihren europäischen Nachbarn, aber auch um die Wirtschaftskrise.

Dieser Inhalt wurde am 16. Februar 2009 - 17:02 publiziert

Ein wichtiger Punkt beim Treffen zwischen dem Schweizer Regierungsvertreter und dem französischen Premier war der positive Ausgang der Abstimmung über die Personenfreizügigkeit und die Beziehungen der Schweiz zu Europa.

Aber auch die Anstrengungen der Regierungen zur Bekämpfung der anhaltenden Wirtschaftskrise kamen zur Sprache. Bildung und Forschung sowie weitere Fragen der internationalen Politik waren ebenfalls Themen des Treffens, wie das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) mitteilte.

Zuvor hatte sich Couchepin mit der französischen Kulturministerin Christine Albanel getroffen. Der EDI-Vorsteher habe dabei auch die Entwicklung in der Frage der Preise für französische Bücher in der Schweiz angesprochen, die fast 30 Prozent teurer sind als in Frankreich, schreibt das Departement des Innern.

Die Wettbewerbskommission hat letztes Jahr eine Untersuchung gegen die Vertreiber französischer Bücher in der Schweiz eröffnet. Die Ergebnisse dieser Untersuchung sollen diesen Sommer veröffentlicht werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen