CSIO in St. Gallen - erstklassige Besetzung

Markus Fuchs reitet zur Zeit auf einer Erfolgswelle. Keystone

Das CSIO im Gründenmoos, St. Gallen, das von Donnerstag (31.05.) bis Montag (04.06.) dauert, wartet in diesem Jahr mit einer äusserst starken Besetzung auf. Gleich die ersten neuen Reiterinnen und Reiter der Weltrangliste werden am CSIO am Start sein.

Dieser Inhalt wurde am 30. Mai 2001 - 16:48 publiziert

Sämtliche Titelträger sind am CSIO in St. Gallen dabei: So auch Olympiasieger Jeroen Dubbeldam (Ho), Weltmeister Rodrigo Pessoa (Br), Europameisterin Alexandra Ledermann (Fr) und der St. Galler Weltcupsieger Markus Fuchs.

Für die CSIO-Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist es der letzte Test vor der Europa-Meisterschaft, die vom 28. Juni bis am 1. Juli im niederländischen Arnheim stattfindet. Einigen der Reiterinnen und Reiter geht es in St. Gallen zudem überhaupt darum, für die EM selektioniert zu werden. Auch bei den Schweizern sind noch nicht alle Plätze für Arnheim vergeben.

Fuchs in Form

Mit Ausnahme von Markus Fuchs, der an Ostern in Göteborg den Weltcupsieg und am letzten Wochenende auf seiner Schimmelstute Cosima den Grossen Preis von Rom geholt hatte, haben die Schweizer ihre Bestform noch nicht gefunden.

Fuchs wird in St. Gallen mit "Tinka's Boy" antreten, da seine "Cosima" eine Pause verdient habe. Willi Melliger wird im Gründenmoos "Anaconda" reiten, da sein Lieblingspferd und Vorzeigehengst "Calvaro" noch immer am Genesen ist. Nicht dabei ist Beat Mändli. Ohne "Pozitano", der verletzt ist, zog er es vor, dem CSIO fernzubleiben. Und auch Lesley McNaught, die ihre Pferde "Chagall Orio" und "Crassus" erst seit wenigen Wochen reitet, entschied sich gegen eine Teilnahme.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen