Navigation

Davenport schlägt Schweizer Tennis-Nummer 1

Schnyder (re) ist die Neuauflage ihres Erfolgs gegen Davenport von 2002 nicht gelungen. Keystone

Patty Schnyder hat in Zürich den Final gegen die Amerikanerin 6:7, 3:6 verloren. Davenport holt damit zum vierten Mal den Sieg am Zurich Open.

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2005 - 17:02 publiziert

Von insgesamt zehn Begegnungen mit Davenport entschied die Baselbieterin nur gerade zwei für sich. Nach dem Sieg in Zürich führt die Amerikanerin die Weltrangliste der Tennisspielerinnen wieder an.

Im Gegensatz zu 2002 blieb Schnyder am Zurich Open im Hallenstadion die Krönung einer erfolgreichen Turnierwoche versagt. Im Final nützte die Weltranglisten- Zehnte ihre Chancen nicht.

Ansonsten zeigte sie jedoch eine tadellose Leistung. Sie schlug sehr gut auf, lief emsig und produzierte trotz hohem Tempo weniger Fehler als in den (gewonnenen) Partien zuvor.

Gegen Lindsay Davenport, die am Montag an die Spitze der Weltrangliste zurückkehrt, genügte diese Leistung jedoch nicht mehr zum Sieg. Nach 88 Minuten verwertete die 29-jährige Kalifornierin den ersten Matchball mit einem Backhand-Gewinnschlag.

Aufholjagd nicht belohnt

Die beste Möglichkeit, die Partie in eine andere Bahn zu lenken, besass Schnyder in der Schlussphase des ersten Satzes. Nach einer Aufholjagd (vom 3:5) führte sie 6:5, 40:0 (Aufschlag Lindsay Davenport) und besass drei Satzbälle.

Davenport behielt jedoch die Nerven, rettete sich ins Tiebreak und setzte sich dort mit 7:5 durch. Im zweiten Satz ging Schnyder nochmals 3:1 in Führung, ehe sich die Amerikanerin erheblich steigerte und die letzten fünf Games alle gewann.

Schnyder macht einen Platz wett

"Es ist unglaublich schade, dass ich die drei Satzbälle nicht nutzen konnte. Aber Lindsay spielte diese Ballwechsel ausgezeichnet und liess mir keine Chance", sagte Schnyder.

Die Nummer 1 der Schweiz stösst am Montag dank 279 gewonnenen Punkten in der Weltrangliste zum ersten Mal seit über sechs Jahren wieder auf Platz 9 vor. Von Platz 8, den sie im Januar 1999 für kurze Zeit belegte, trennen sie bloss noch wenige Punkte.

Die Qualifikation für das Masters der besten acht im Staples Centre von Los Angeles in zwei Wochen ist ihr kaum mehr zu nehmen. Die Schweizerin hofft, das Masters-Ticket nächste Woche in Linz zu lösen.

Damit könnte sie nach fünf Turnierwochen in Serie vor dem Masters eine Pause einlegen, statt auch noch in Philadelphia anzutreten.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Lindsay Davenport (WTA 1) schlug Patty Schnyder (WTA 9) im Final des Zurich Open mit 7:6 (7:5), 6:3.

Das Turnier ist mit 1,08 Mio. Euro dotiert.

Auf der Tour des Frauentennis-Weltverbands (WTA) ist das Zurich Open das einzige Turnier in der Schweiz.

Es fand zum ersten Mal 1984 im Eishockey-Stadion in Kloten statt.

2005 wurde es erstmals im Hallenstadtion ausgetragen.

End of insertion

In Kürze

Patty Schnyder wurde 1978 in Basel geboren.

Die Linkshänderin ist seit 1994 professionelle Tennisspielerin.

Nach dem Final in Zürich ist sie auf der WTA-Rangliste vom 10. auf den 9. Platz aufgestiegen.

Bisher gewann sie 13 Einzeltitel, unter anderem 2002 am Zurich Open und 2005 in Cincinnati, USA.

End of insertion

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.