Erneut keine Podeste für Schweizer Weltcup-Skiteams

Die Schwedin Anja Pärson fliegt in Crans-Montana zum Super-Kombinationssieg. Keystone

Die schwedische Weltklasse-Skirennfahrerin Anja Pärson hat erstmals in ihrer Karriere eine Weltcup-Kombination gewonnen. Rabea Grand wurde in Crans-Montana als beste Schweizerin Elfte.

Dieser Inhalt wurde am 09. März 2008 - 16:07 publiziert

Der Italiener Manfred Mölgg hat im Slalom in Kranjska Gora den ersten Weltcup-Sieg errungen. Bester Schweizer war Marc Berthod als Elfter.

Vor einem Jahr vor heimischem Publikum in Are war sie in der Super-Kombination Weltmeisterin geworden, im Weltcup hatte es Anja Pärson in dieser Sparte indessen noch nie ganz nach vorne gereicht. Nun schaffte sie etwas, was zuvor erst die Österreicherin Petra Kronberger, ihre Landsfrau Pernilla Wiberg und die Kroatin Janica Kostelic geschafft hatten - den "Grand Slam", Siege in allen fünf alpinen Disziplinen.

Die hinter Anja Pärson klassierten Fahrerinnen zählten ebenfalls zu den Siegerinnen. Mit dem 2. Platz sicherte sich die Deutsche Maria Riesch die kleine Kristallkugel für den Sieg in der Disziplinen-Wertung. Die Amerikanerin Lindsey Vonn, die nach der Abfahrt das Zwischenklassement klar angeführt hatte, baute mit dem 3. Rang ihre Führung in der Weltcup-Gesamtwertung aus. Sie liegt nun 157 Punkte vor Maria Riesch, die auf Kosten von Nicole Hosp an die 2. Stelle vorrückte.

Zweitbestes Weltcup-Ergebnis für Rabea Grand

Als Elfte lieferte die Walliserin Rabea Grand, die sich mit Rücktrittsgedanken herumschlägt, ihr zweitbestes Weltcup-Resultat ab; das Bestergebnis stellt nach wie vor der 10. Rang in der Super-Kombination im vergangenen Dezember in St. Anton dar.

Mit Platz 21 unmittelbar vor Fränzi Aufdenblatten und zwei Ränge hinter Dominique Gisin sicherte sich Marianne Abderhalden bei ihrem zweiten Weltcup-Einsatz die ersten Punkte. Ihr Debüt auf oberster Stufe hatte die Schwester von Schwingerkönig Jörg Abderhalden vor zwei Jahren beim Saisonfinale in Are gegeben. In Schweden war sie als Junioren-Weltmeisterin startberechtigt und hatte Platz 27 belegt. Beim Saisonausklang erhalten nur die ersten 15 Fahrerinnen Punkte.

Endlich erster Sieg für Mölgg

Manfred Mölgg hat im Slalom in Kranjska Gora den längst fälligen ersten Weltcup-Sieg errungen. Der Italiener gewann vor dem Kroaten Ivica Kostelic und dem jungen Österreicher Marcel Hirscher. Bester Schweizer war Marc Berthod als Elfter.

Für die Schweizer Vertretung hatte es nach dem ersten Lauf noch rosiger ausgesehen. Marc Gini lag als Achter knapp drei Zehntel hinter einem Podestplatz. Der Sieger des ersten Slaloms des Winters auf der Reiteralm schied aber im Finale aus.

Berthod beim Saisonfinale dabei – Albrecht nicht

Marc Berthod blieb es so vorenthalten, die Ehre des Teams von Trainer Sepp Brunner einigermassen zu retten. Der St. Moritzer sicherte sich dank des 11. Platzes als zweiter Schweizer neben Gini auch die Qualifikation für den Slalom beim Saisonfinale in Bormio.

Verpasst hat dieses Ziel Daniel Albrecht. Der Walliser fand auch in Slowenien nicht aus seinem Tief im Slalom und musste sich mit Platz 20 zufrieden geben.

Erstmals ganz nach oben

Nach vier zweiten und sechs dritten Plätzen hat es Manfred Mölgg erstmals ganz nach oben geschafft. Die Basis zu seiner Premiere legte der Südtiroler mit Bestzeit im ersten Lauf. Mölgg hielt sich zudem die Chance auf den Sieg im Disziplinen-Weltcup aufrecht. Vor dem Finale liegt er nur noch 21 Punkte hinter dem weiter führenden Franzosen Jean-Baptiste Grange, der in Kranjska Gora Vierter wurde.

Ivica Kostelic fuhr im Slalom zum dritten Mal hintereinander unter die ersten drei; in Garmisch war er Dritter und im Heimrennen in Zagreb Zweiter geworden. Die grösste Überraschung war der dritte Rang des Salzburgers Marcel Hirscher. Der Junioren-Weltmeister in Slalom und Riesenslalom sicherte sich eine Woche nach seinem 19. Geburtstag in seinem erst zehnten Weltcup-Rennen den ersten Podestplatz.

Nicht am Start war Bode Miller. Der im Gesamtweltcup deutlich führende Amerikaner verzichtete wegen leichten Rückenbeschwerden.

swissinfo und Agenturen

Schlussklassemente

Weltcup-Super-Kombiniation Crans-Montana:

1. Anja Pärson (Sd) 2:30,60
2. Maria Riesch (De) 0,20 zurück
3. Lindsey Vonn (USA) 0,26
11. Rabea Grand (Sz) 1,51
Ferner die Schweizerinnen Dominique Gisin (19.), Marianne Abderhalden (21.), Fränzi Aufdenblatten (22.) und Jessica Pünchera (28.)

Weltcup-Slalom Kranjska Gora:

1. Manfred Mölgg (It) 1:42,29
2. Ivica Kostelic (Kro) 0,41 zurück
3. Marcel Hirscher (Ö) 0,49
11. Marc Berthod (Sz) 1,59
Ferner die Schweizer Daniel Albrecht (20.) und Sandro Viletta (24.)

End of insertion

Ein Norweger schnellster Engadiner

Der Schweizer Vorjahressieger Dario Cologna aus Mustair musste sich im Spurt um den Sieg am 40. Engadin Skimarathon um Zentimeter geschlagen geben und mit Rang 2 begnügen. Curdin Perl aus Pontresina kam auf Platz 9.

Der Norweger Tor Arne Hetland triumphierte zum zweiten Mal nach 1999, und dies erst noch mit Streckenrekord (1:24:30,5).

Bei den Frauen setzte sich die Deutsche Katrin Zeller durch, ebenfalls mit neuem Streckenrekord (1:33:27,3). Beste Schweizerinnen waren Laurence Rochat (5.) und Jasmin Nunige (8.).

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen