Fussball:Mehrere Verschiebungen -St. Gallen Leader

An Fussball war auch im Stade de Tourbillon in Sion an diesem Wochenende nicht zu denken. Keystone

Das schlechte Wetter reduzierte den Betrieb auf den Schweizer Fussballplätzen. Einige Nachholtermine sind bereits bestimmt. Gespielt wurde am Sonntag die Finalrunden-Partie Zürich - Servette 1:0.

Dieser Inhalt wurde am 05. März 2001 - 08:34 publiziert

Am Sonntag (04.03.) mussten das Finalrundenspiel Sion - Grasshoppers verschoben werden. Das bedeutet, dass der FC St. Gallen diese Woche an der Spitze der Finalrunden-Rangliste bleibt.

Im zweiten Durchgang der NLA-Finalrunde wurde so nur das halbe Programm absolviert. Die beiden ausgetragenen Partien endeten mit knappen Heimsiegen für St. Gallen und Zürich. Der Meister siegte im Spitzenspiel gegen Lugano 3:2 und übernahm erstmals seit sieben Monaten die Leaderposition. Auswirkungen auf die Tabelle hatte auch der 1:0-Sieg des FCZ gegen Servette. Die Zürcher verliessen den letzten Platz und rückten auf die fünfte Position vor.

Die Begegnung Sion - Grasshoppers musste wegen starken Schneefalls im Wallis verschoben werden. Die Partie im Tourbillon wurde auf den 14. März angesetzt. Einen Tag später wird der zweite Spieltag abgeschlossen, wenn das Eröffnungsspiel des St.-Jakob-Park zwischen Basel und Lausanne zur Austragung gelangt.

Auch die Partien der Auf-/Abstiegsrunde Luzern-Neuchâtel Xamax und Young Boys - Aarau mussten verschoben werden. In der NLB-Abstiegsrunde fielen sogar sämtliche Begegnungen aus: Solothurn- Locarno, Wangen - Thun, Etoile Carouge - Kriens und Baden -Delémont.

Nachholtermine

Die Partie Young Boys - Aarau findet bereits am kommenden Mittwoch um
19.30 Uhr statt. Solothurn - Locarno und Baden - Delémont wurden auf Sonntag, 25. März, angesetzt.

Verschoben werden musste auch der für Samstag vorgesehene Cup-Achtelfinal zwischen Schötz (Kanton Luzern) und Lausanne. Die Partie findet am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr statt.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen