Navigation

Genfer Weltallforscher finden 32 Exoplaneten

Genfer Astronomen haben gleich 32 neue Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems entdeckt, so genannte Exoplaneten. Die Zahl der bekannten Exoplaneten steigt damit auf rund 400, wie die Europäische Südsternwarte (ESO) am Montag mitteilte.

Dieser Inhalt wurde am 19. Oktober 2009 - 17:20 publiziert

Die Forscher stellten ihre Entdeckungen gleichzeitig an zwei Fachkonferenzen in Porto und Madrid vor. Möglich wurden die Funde durch ein Messgerät namens HARPS (High Accuracy Radial Velocity Planet Searcher), das ein internationales Team um Michel Mayor vom Observatorium der Universität Genf im Auftrag der ESO gebaut hatte.

HARPS wurde 2003 auf einem ESO-Teleskop im Weltraum-Observatorium La Silla in Chile installiert. Seitdem haben die Forscher damit nicht weniger als 75 der bislang 400 bekannten Exoplaneten entdeckt. Die 75 HARPS-Planeten verteilen sich laut der Mitteilung auf 30 verschiedene Planetensysteme.

Das HARPS-Team, dem unter anderen auch Forscher der Universität Bern angehören, konnte das Instrument im Rahmen eines 5-Jahres- Forschungsprogramms der ESO jeweils 100 Nächte pro Jahr benutzen.

Die Erkenntnisse über die 32 neu entdeckten Exoplaneten werden in einer Serie von acht Fachartikeln im "Astronomy and Astrophysics Journal" publiziert.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.