Navigation

Dürre und Hitze sind tödliche Gefahr für Fische

Auch die Schweiz stöhnt unter der seit Wochen anhaltenden Dürre- und Hitzeperiode. Da haben es die Fische in den Bächen und Flüssen richtig gut, könnte man meinen. Weit gefehlt! Viele Gewässer sind fast ausgetrocknet. Und das wenige Wasser hat kaum noch Sauerstoffgehalt. Einige Kantone haben damit begonnen, Flüsse und Bäche auszufischen und die Tiere umzusiedeln. So auch der Kanton Luzern.

Dieser Inhalt wurde am 17. Juli 2015 - 08:54 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 16. Juli 2015)
Externer Inhalt


Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen