Navigation

Skiplink navigation

Suizidversuche in Basel-Stadt

suicide ger Kai Reusser / swissinfo.ch

Die Studie aus dem Kanton Basel-Stadt basiert auf 984 dokumentierten Suizidversuchen von Patienten, die über einen Zeitraum von vier Jahren in Kliniken und Spitäler eingeliefert wurden. Der Frauen-Anteil ist fast doppelt so hoch wie jener der Männer.

Dieser Inhalt wurde am 10. September 2013 - 11:00 publiziert

Die höchsten Raten wiesen Frauen zwischen 20 und 24 Jahren, Männer von 30 bis 34 Jahren sowie Unverheiratete, Ausländer, Personen mit niedrigem Bildungsstand und solche mit tiefem Beschäftigungs-Niveau auf. "Weiche" Methoden wie Vergiftung durch Medikamenten-Überdosis kamen markant stärker zur Anwendung als "harte" Methoden.

Die Untersuchung der Basler Forscherinnen und Forscher ist Teil der WHO/EURO-Studie über Suizidverhalten (WHO/EURO Multicentre Study on Suicidal Behaviour).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen