Sportjurist Stephan Netzle erklärt die Freisprüche für die Fussballer

Mitte November hat das Bundestrafgericht in Bellinzona drei Fussballer und einen weiteren Angeklagten vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen. Sportjuristen Stephan Netzle erklärt im folgenden Beitrag des Tagesschau des Schweizer Fernsehens das Verdikt.

Dieser Inhalt wurde am 04. Dezember 2012 - 16:47 publiziert
SRF

Das pikante am Urteil: Den Richtern lagen genügend Beweise vor, dass sich die Angeschuldigten von einer Wettmafia aus Deutschland hatten kaufen lassen. Grosses Aber: Das Schweizer Strafrecht kennt keinen Straftatbestand "Sportbetrug".

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen