Navigation

Skiplink navigation

Grünes Licht für Fusion Tamedia/Edipresse

Der Zürcher Tamedia-Konzern kann das Schweizer Geschäft des führenden Westschweizer Verlags Edipresse übernehmen. Die Genehmigung durch die Wettbewerbskommission (Weko) bedeutet das Aus für die Gratiszeitung Le Matin bleu.

Dieser Inhalt wurde am 17. September 2009 - 10:00 publiziert

In der Romandie gebe es keinen Platz für zwei Gratiszeitungen, kamen die Wettbewerbshüter zum Schluss. Damit können die die bestehenden Blätter 20minutes und Le Matin bleu zusammengelegt werden.

Seit der Markteinführung der beiden Gratiszeitungen hätten Tamedia und Edipresse Verluste von mehreren Dutzend Millionen Franken erlitten. Aufgrund dieser Verluste wäre Le Matin bleu laut der Weko ohne den Zusammenschluss innerhalb kurzer Zeit aus dem Markt ausgeschieden.

Zudem gewinne Tamedia durch die Übernahme des Schweizer Geschäfts von Edipresse auf den meisten Märkten keine Marktanteile.

In den Leser- und Werbemärkten für Tageszeitungen und Zeitschriften oder den Hörer- und Zuschauermärkten für Radio und TV seien Tamedia ausschliesslich in der Deutschschweiz und Edipresse ausschliesslich in der Romandie tätig, begründete die Weko.

Das Plazet der Weko für den Mediendeal über den Röstigraben hinweg wurde von Tamedia und Edipresse begrüsst. Der Entscheid verdeutliche, dass sich die Schweizer Medienlandschaft in einem lebendigen Wettbewerb befinde, teilten die beiden Verlagshäuser mit.

Damit kann Tamedia wie geplant Anfang 2010 in einem ersten Schritt 49,9% des Aktienkapitals der Presse Publication SR (PPSR) übernehmen, welche die wesentlichen Schweizer Medienaktivitäten von Edipresse umfasst.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen