Navigation

In der Schweiz leben 1,37 Millionen Ausländerinnen und Ausländer

In der Schweiz leben nach jüngsten statistischen Angaben 1,37 Millionen Ausländer und Ausländerinnen. Dies entspricht 19,2 Prozent der Wohnbevölkerung. Innert Jahresfrist ist der Ausländeranteil mit 0,2 Prozent leicht angestiegen.

Dieser Inhalt wurde am 11. Februar 2000 - 10:11 publiziert

Der Anteil der Ausländer an der ständigen Wohnbevölkerung in der Schweiz ist letztes Jahr von 19,0 auf 19,2 Prozent gestiegen. Insgesamt wohnten 1,37 Millionen Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz, wie das Bundesamt für Ausländerfragen am Freitag (11.02.) bekannt gab.

75 Prozent von ihnen besassen eine Niederlassungs- und 25 Prozent eine Jahresbewilligung. Nicht inbegriffen sind in der Statistik die Asyl Suchenden, die internationalen Funktionäre sowie Kurzaufenthalter und Saisonniers.

Wichtigster Einwanderungsgrund war laut der Mitteilung der Familiennachzug. Den mit Abstand grössten Zuwachs verzeichneten Staatsangehörige aus Bosnien-Herzegowina, die stärkste Abnahme erfolgte bei den Italienern und Italienerinnen in der Schweiz. Die Menschen aus Italien bilden aber weiterhin mit 23,9 Prozent der ausländischen Wohnbevölkerung die grösste Ausländergruppe in der Schweiz.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.