Navigation

Kirchenbesetzung in Zürich zu Ende

Die Papierlosen haben in Zürich ihre Protestaktion nach 19 Tagen abgebrochen. Sie sprechen von einem "Teilerfolg". Mit einer Härtefallkommission sei ihnen ein konkretes Zugeständnis versprochen worden.

Dieser Inhalt wurde am 07. Januar 2009 - 11:50 publiziert

Rund 150 Sans-Papiers und Sympathisanten hatten über die Festtage während 19 Tagen zuerst eine Kirche in der Zürcher Altstadt besetzt und Anfang dieser Woche in einer anderen Kirchenasyl erhalten.

Trotz des Teilerfolges wollen die rund 80 Papierlosen aber weiter offensiv für eine Besserstellung ihres Status kämpfen, wie es hiess. Denn der Alltag der Sans-Papiers bleibe unverändert. Die Papierlosen würden im Kanton Zürich als Menschen zweiter Klasse behandelt.

Die vom kantonalen Sicherheitsdirektor Hans Hollenstein versprochene Härtefallkommission war 2002 abgeschafft worden. Sie sei "zahnlos" gewesen, heisst es. Das Gremium müsse mit mehr Kompetenzen ausgestattet sein, um etwas zu bewirken, betonen jetzt linke Politiker.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.