Klagemauer für Fahrgäste im öffentlichen Verkehr

Die Ombudsstelle hat keine konkreten Sanktions-Möglichkeiten, sondern will schlichten. Keystone

Wer Ärger mit Transport-Unternehmungen des öffentlichen Verkehrs hat, kann sich künftig in der Schweiz an eine Ombudsstelle richten. Ab Dienstag gibt es eine unabhängige Schlichtungs-Stelle.

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2001 - 12:06 publiziert

Für die Reisebranche, für die Medien und verschiedene andere Bereiche des Alltags gibt es sie bereits, die unabhängigen Ombuds-Stellen. Nun sollen auch verärgerte Bahn-, Bus- oder Tramkunden eine Anlaufstelle bekommen.

Wie der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) am Samstag (28.04.) mitteilte, nimmt die Schlichtungs-Stelle ihren Betrieb am kommenden Dienstag auf. Als Ombudsleute wurden die frühere Solothurner FDP-Regierungsrätin Cornelia Füeg für die Deutschschweiz, die ehemalige Freiburger CVP-Nationalrätin Rose-Marie Ducrot für die Romandie sowie der frühere Tessiner CVP-Regierungs- und Ständerat Renzo Respini für die italienischsprachige Schweiz verpflichtet.

Fahrgäste des öffentlichen Verkehrs können sich im Konfliktfall künftig unentgeltlich an die Ombudsstelle wenden. Sie hat keine Sanktions-Möglichkeiten, wird aber versuchen, zwischen den Parteien zu vermitteln und zu schlichten oder eine Empfehlung abgeben.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen