Kratochvil gegen Ferrero zu langsam

Michel Kratochvil: "Für mich ist auch auf Sand einiges möglich." Keystone

Erst der spanische Daviscup-Gewinner Juan Carlos Ferrero hat beim Sandplatz-Turnier in Barcelona den Siegeszug von Michel Kratochvil stoppen können. Im Halbfinal unterlag der Schweizer dem Vorjahres-Finalisten trotz des vielversprechenden Starts 5:7, 2:6.

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2001 - 19:51 publiziert

Kratochvil erspielte sich zu Beginn eine 3:0-Führung. Mit zwei Doppelfehlern im fünften Game brachte sich der 22-jährige Berner aber selber um die hervorragende Ausgangslage. Ferrero glich aus, schaffte beim Stand von 5:5 ein Break und nützte hernach sein Aufschlagspiel zum Satzgewinn. Im zweiten Satz musste Kratochvil seinen ersten Aufschlag abgeben und verpasste bis zum sechsten Game zwei Breakchancen.

"Ich war eine Spur zu langsam. Ferrero hat mich mit meinen Mitteln geschlagen", resümierte Kratochvil den ersten ATP-Halbfinal seiner Karriere. Zudem sei er recht nervös gewesen. Die Doppelfehler in wichtigen Phasen dokumentierten dies. Der Service bleibt der Schwachpunkt in Kartochvils Spiel.

Trotz der Niederlage gegen Ferrero, der nach dem Daviscup-Erfolg im vergangenen Jahr zum Nationalhelden avancierte, kann Kratochvil die katalanische Metropole mit erhobenem Haupt verlassen. Nach den vier Siegen ist er seinem Ziel, unter die besten 50 Profis der Welt vorzustossen, bedeutend näher gerückt. Derzeit ist Kratochvil die Nummer 77 im Ranking, mit den Punkten von Barcelona wird er sich in etwa auf Platz 65 verbessern.

"Barcelona hat mir gezeigt, dass für mich auch auf Sand einiges möglich ist", sagte Kratochvil, der eigentlich "schnelle" Unterlagen bevorzugt.

Im Vorjahr hatte Ferrero, die Nummer 10 der Welt, den Final in Barcelona gegen den Russen Marat Safin verloren. Diesmal trifft er im Kampf um den Sieg auf seinen Landsmann Carlos Moya.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen