Navigation

Türchen Nummer 9: Kanton Zürich

Paulmaerki.ch

Was haben ein Meer zwischen Osteuropa und Vorderasien und ein jurassisches Fabelwesen mit Musik zu tun? Die Sängerin Janine Cathrein weiss es.

Dieser Inhalt wurde am 09. Dezember 2020 - 00:00 publiziert

Die Sängerin ist der Kopf der Folkband Black Sea Dahu. Janine Cathrein begann als Teenagerin mit dem Komponieren von Liedern. Für ihre Abschlussarbeit im Gymnasium nutzte sie dieses Material und gründete mit drei Freunden, ihrem Bruder und ihrer Schwester, die Band Josh.

Wenn sie mit ihrer Familie auf der Bühne stehe, fühle sie sich "selbstbewusster", sagt sie. Es erleichtere ihr auch das Komponieren, weil ihr Bruder und ihre Schwester "meine Musik besser verstehen als ein Fremder".

Abenteuerlustig und fest entschlossen, herauszufinden, wie ihre Musik bei einem internationalen Publikum ankommt, beschloss Cathrein, eine Europatournee mit 30 Stopps zu organisieren. Im Wohnmobil fuhr die Band durch Frankreich, Deutschland, Holland und Dänemark.

Unser tägliches Briefing fasst zusammen, was die Schweiz bewegt.
Sie können es auch in unserer App 📱SWI plus📱 lesen:

👉 AndroidExterner Link
👉 iPhoneExterner Link

End of insertion

Mittlerweile heisst die Band Black Sea DahuExterner Link - der Name spiegelt die Liebe der Sängerin zum Surfen und die Faszination für Fabelwesen wie das Dahu, eine Art Gämse, die im Jura heimisch sein soll. Die Gruppe macht "Musik, die berührt, die Kraft gibt, die authentisch und greifbar ist, denn hier sind echte Menschen am Werk", wie auf der Plattform "mX3" zu erfahren ist.

Mit ihrer warmen und dunklen Stimme destilliert Janine Cathrein auf dem zweiten Album "White Creatures" eine intime und gleichzeitig leichte Atmosphäre, unterstützt von einem eindringlichen Cello und dem mehrstimmigen Gesang ihrer Mitmusizierenden.

Hier eine Live-Aufnahme des Titels, nach dem das Album benannt ist:

Externer Inhalt


Kunst in all ihren Formen

SWI swissinfo.ch hat sich in diesem Jahr entschlossen, den Adventskalender der Welt der Kultur – und besonders der Schweizer Kultur – zu widmen. Konzerte abgesagt, Museen geschlossen, Aufführungen verboten – die Coronavirus-Krise hat Künstlerinnen und Künstler aller Sparten hart getroffen. 

Um sie auf unsere Art und Weise zu unterstützen und Ihnen zu ermöglichen, ihre magischen und vielfältigen Welten zu entdecken, laden wir Sie ein, jeden Tag ein neues Fenster zu öffnen, das eine Persönlichkeit offenbart.

Folgen Sie uns durch den Monat Dezember und treffen Sie hier eine Rapperin aus dem Wallis, dort einen Tänzer aus Basel, hier eine Schriftstellerin aus dem Thurgau, dort einen Trompeter aus Freiburg... 

End of insertion


Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.