Navigation

Der explosive Schneemann

Keystone / Melanie Duchene

Jedes Jahr wird an einem Montag im April um 18 Uhr auf dem Zürcher Sechseläutenplatz der "Böögg" beziehungsweise Schneemann verbrannt. Sobald der Kopf explodiert, wird die Uhr gestoppt. Die Brenndauer zeigt an, wie lange und warm der Sommer werden soll, sagt der Volksmund.

Dieser Inhalt wurde am 08. April 2019 - 14:30 publiziert

Das SechseläutenExterner Link hat verschiedene Wurzeln. Einerseits gründet es auf Feuerbräuchen, die an die Frühjahrs-Tagundnachtgleiche gebunden waren. Während dieser Zeit verbrannten Knaben selbstgebastelte Strohpuppen auf Plätzen der Stadt.

Andererseits regelten die Zunftsleute früher mit dem Läuten der Glocken die Arbeitszeiten. Im Winter arbeiteten die Handwerker bis 17 Uhr und im Sommer bis 18 Uhr. 

1892 wurden die beiden Traditionen zusammengeführt. Das Verbrennen des mit Feuerwerkskörpern gefüllten Schneemannes wurde ein fester Bestandteil des Sechseläuten.

Exakt um 18 Uhr wird der "Böög" angezündet, der auf einem 10 Meter hohen Holzhaufen thront. Etwa 3500 Zünftlerinnen und Zünftler, in traditionellen Trachten, nehmen am Umzug teil. Reitergruppen umrunden den brennenden Schneemann bis zum Höhepunkt: Der Kopf explodiert.

Damit es jedes Jahr so richtig schön knallt muss ein Experte her. Lukas Meier, gelernter Dekorationsgestalter und selber Zünftler ist der Meister, der den Schneemann baut und mithilfe weiterer Gesellen anfertigt.

Lukas Meier baut den "Böögg" für das Sechseläuten 2019. Er ging 7 Jahre lang bei seinem Vorgänger in die Lehre bevor er vor vier Jahren seinen ersten explosiven Schneemann baute. Keystone / Ennio Leanza


Der "Böögg" besteht aus etwa 5000 Holzbündeln, ist 3,40 Meter lang und wiegt 100 Kilogramm. Keystone / Ennio Leanza


Der Hauptakteur, der Kopf, hat einen Umfang von 1,80 Metern und ist wie der gesamte Körper mit Strohwolle und Knallkörpern gefüllt. Keystone / Ennio Leanza
Die Fliege des Schneemannes dienst als Gästekarte. Jedes Jahr wird eine Gaststadt zum Zürcher Frühlingsfest eingeladen. 2019 ist es Strassburg in Frankreich, zum ersten Mal eine Stadt aus dem Ausland. Keystone / Ennio Leanza

​​​​​​​

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.