Navigation

Bringen Olympische Spiele der Schweiz etwas?

Die Olympischen Winterspiele in Südkorea sind Geschichte. Die Schweizer Sportwelt ist zufrieden. Jetzt treibt das Wallis die Idee voran, Gastgeber bei den Spielen im Jahr 2026 zu werden. Eine guter Plan?

Dieser Inhalt wurde am 01. März 2018 - 14:30 publiziert
Nora Hesse, Arth-Goldau

Für die Schweiz waren die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang ein Erfolg. Fünfmal Gold, sechsmal Silber und viermal Bronze: die Schweiz holte so viele Medaillen wie vor dreissig Jahren in Calgary.  

Beflügelt dies bei den Schweizerinnen und Schweizern den olympischen Gedanken? 

Vor einem Jahr entschied Swiss Olympic, dass mit «Sion 2026» eine Kandidatur für Olympische Winterspiele 2026 in der Schweiz lanciert werden soll. Im Juni stimmt das Wallis darüber ab. Doch schon jetzt erhitzt die Debatte die Gemüter in der Schweiz. swissinfo hat in Arth-Goldau bei Passanten die #wochenfrage gestellt: Ist es eine gute Idee, die Olympischen Spiele in der Schweiz austragen zu wollen? Und was würde dies für das Land bedeuten?

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.