Navigation

Wie von Bern aus Exoplaneten erforscht werden

CHEOPS ist ein Weltraumteleskop, dessen Name für "CHaracterizing ExOPlanet Satellite" steht. Im Gegensatz zu anderen Missionen, die nach neuen Planeten suchen, zielt CHEOPS auf helle Sterne, von denen bekannt ist, dass sie von Planeten umkreist werden.

Dieser Inhalt wurde am 28. Oktober 2020 - 11:00 publiziert

Es verwendet ultra-hochpräzise Photometrie, um Planeten zu beobachten, wie sie ihre Sterne umkreisen, und bestimmt genau ihre Radien. Die Kombination aus dem Radius und der Masse eines Planeten, die bereits aufgrund von Messungen geschätzt wurde, erlaubt Rückschlüsse darauf, woraus diese Exoplaneten bestehen; ob aus Gestein wie die Erde oder eher aus Gas wie Jupiter.

CHEOPS ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation ESA und der Schweiz unter der Leitung der Universität Bern. Die Forscherin Andrea Fortier vom Zentrum für Weltraum und Bewohnbarkeit der Universität Bern ist seit der Planungsphase dabei und war an der Entwicklung des Teleskops beteiligt. In unserem Video gibt sie einen Einblick, wie CHEOPS arbeitet und was das Team erwartet.

Das CHEOPS-Teleskop begann seine Reise ins Weltall am 18. Dezember 2019. Acht Monate später haben die Wissenschaftler erste Ergebnisse veröffentlicht: eine eingehende Analyse des Exoplaneten WASP-189b, der eineinhalb Mal so gross ist wie Jupiter. Das Team betont jedoch, dass dies erst der Anfang sei. Weitere Entdeckungen sollen in den kommenden Jahren folgen.

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.