Novartis übernimmt Nestlé-Tochter Alcon

Der Nahrungsmittel-Konzern Nestlé verkauft seine Beteiligung am Weltmarktführer für Augenheilkunde an den Pharmakonzern Novartis.

Dieser Inhalt wurde am 07. April 2008 - 09:05 publiziert

In einem ersten Schritt übernimmt Novartis einen Anteil von 25% der Nestlé-Beteiligung an Alcon und bezahlt dafür 11 Milliarden Dollar.

Gleichzeitig vereinbarten die beiden Konzerne, dass Novartis ab 2010 auch den restlichen Anteil Nestlés an Alcon zu einem Festpreis von rund 28 Mrd. Dollar übernehmen kann.

Nestlé ist mit 77% am Weltmarkführer für Ophthalmologie beteiligt.

Für Novartis-Chef Daniel Vasella ist die mehrheitliche Übernahme der Nestlé-
Augenprodukte-Tochter Alcon eine "Wunschtransaktion in einem margenstarken Wachstumsmarkt".

Die Wachstumsaussichten von Alcon seien sehr gut. Der Markt für Augenheilkunde werde aufgrund der zunehmenden medizinischen Bedürfnisse dynamisch wachsen. Grund sei vor allem die Alterung der Weltbevölkerung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen