Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Arabische Liga wirft Schweiz Rassismus vor

Im Streit zwischen Libyen und der Schweiz kann Tripolis auf die Unterstützung der Arabischen Liga zählen. 17 der 22 Mitgliedstaaten verabschiedeten in Kairo eine gemeinsame Erklärung, in der sie sich hinter Libyen stellten.

Die Schweiz habe sich "rassistisch" verhalten, indem sie mehr als 150 ranghohe Libyer zu unerwünschten Personen im Schengen-Raum erklärt habe, heisst es in der gemeinsamen Entschliessung.

Weil die Schweiz zum Schengen-Raum gehört, gilt das Einreiseverbot auch für die Länder der Europäischen Union. Die Mitgliedstaaten der Liga forderten die EU auf, die von der Schweiz angefertigte Liste zurückweisen.

Am Mittwoch hatte Libyen ein totales Wirtschaftsembargo gegen die Schweiz verhängt. Dies nur kurz, nachdem Libyens Aussenminister eine Lösung der Krise in Aussicht gestellt hatte.

swissinfo.ch und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×