Navigation

René Fasel ist sein Auftritt in Minsk "peinlich"

Die Begrüssung in Minsk war herzlich. Nun schämt sich Fasel (rechts) dafür. Keystone / Nikolai Petrov / Pool

Nach der herzlichen Umarmung mit dem weissrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko muss IIHF-Präsident René Fasel harte Kritik einstecken. Nun sind die Bilder dem Schweizer "peinlich".

Dieser Inhalt wurde am 13. Januar 2021 - 11:30 publiziert
Keystone-SDA

Die Bilder stiessen in der Schweiz auf Unverständnis: René Fasel, Präsident des Internationalen Eishockey-Verbands (IIHF), herzte den weissrussischen Autokraten Alexander Lukaschenko zur Begrüssung. Nach dem verstörenden Auftritt in Minsk nahm er gegenüber der Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens Stellung.

Externer Inhalt

"Ziel der Reise war es, mit Lukaschenko ein wichtiges Gespräch über die Weltmeisterschaft in Minsk zu führen", sagte er. Es tue ihm leid, wenn das zur Interpretation führe, er würde die Vorgänge und die Repression in Weissrussland akzeptieren. "Es ist etwas blöd gelaufen, das ist mir auch peinlich", so Fasel, der seine "guten Beziehungen zu Lukaschenko" nutzen wollte, "um etwas Gutes zu tun".

Vom 21. Mai bis am 6. Juni soll Minsk einer von zwei Gastgebern nebst der lettischen Hauptstadt Riga für die Eishockey-WM sein. Weil dem diktatorisch herrschenden Lukaschenko Wahlbetrug und massive Polizeigewalt gegen kritische Stimmen im eigenen Land vorgeworfen werden, mehren sich die Stimmen, die entschieden gegen eine Durchführung der WM in Weissrussland sind.

Unter anderen hatte sich Co-Gastgeber Lettland aufgrund der Geschehnisse in Weissrussland zuletzt von einer gemeinsamen WM entfernt. Die IIHF will bis Ende Monat entscheiden, ob die WM zum zweiten Mal nach 2014 in Minsk stattfinden soll.

Fasel hielt auch gegenüber "10vor10" am Austragungsort fest: "Wir haben einen Vertrag mit dem weissrussischen Eishockey-Verband. Unsere Pflicht ist es, die Eishockey-WM durchzuführen. Es gäbe auch Folgen, wenn man diese jetzt nicht abhält."

Der Freiburger hofft, dass er Lukaschenko überzeugen kann, mit der WM ein Signal auszusenden und den Dialog mit der Opposition aufzunehmen. "Stellen Sie sich vor, wir sagen die WM in Weissrussland jetzt ab. Wird das etwas an der Situation im Land ändern? Sicher nicht."

Man müsse den Dialog suchen, so Fasel weiter. Er müsse aber zugeben, dass er in Minsk "mit dem Feuer gespielt" und sich nun "verbrannt" habe.

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.