Rad-SM in Gansingen: Kein eindeutiger Favorit

Eine Woche vor dem Start zur Tour de France findet am Sonntag (25.06.) die Schweizer Strassen-Meisterschaft der Elitefahrer in Gansingen statt. Dabei trifft Titelverteidiger Armin Meier auf eine ganze Reihe aussichtsreicher Herausforderer.

Dieser Inhalt wurde am 22. Juni 2000 - 17:37 publiziert

Die Strecke

Zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren findet das nationale Championat im Fricktal statt. Der 15,5 km lange Rundkurs mit dem steilen Aufstieg kurz nach dem Start nach Galten muss ingesamt zwölfmal absolviert werden, was eine Totaldistanz von 186 km ergibt.

Insgesamt müssen 2'148 Höhenmeter bewältigt werden. Der Start erfolgt um 11.15 Uhr. Insgesamt stehen rund 120 Fahrer am Start, darunter sämtliche Spitzenfahrer.

Noch selten war die Ausgangslage um den nationalen Titel so offen. So sind an der Tour de Suisse zahlreiche Fahrer in Erscheinung getreten, die auch an der Meisterschaft gute Chancen auf den Titelgewinn haben.

Die Favoriten

Neben Camenzind (Schweizer Meister 1997) zählt deshalb nicht nur der Titelverteidiger Armin Meier zum grossen Favoritenkreis, sondern auch Sven Montgomery, Markus Zberg, Roland Meier, Mauro Gianetti sowie Marcel Strauss und Christian Heule aus dem Post Swiss Team und Christian Charrière aus der neuen Equipe Phonak Hearing Systems.

Entscheidend wird deshalb wohl sein, wie sehr die beiden Schweizer Profiteams ihre mannschaftliche Überlegenheit gegenüber den in ausländischen Equipen engagierten Schweizer Profis in Spitzenresultate ummünzen können.

Weniger Punkte für den Sieger

Im Vergleich zu den letzten Jahren wirft die vom früheren Strassenprofi Olivier Senn organisierte Meisterschaft weniger Punkte ab. Da die Schweiz nicht mehr zu den besten fünf der Nationenwertung des Weltverbandes (UCI) zählt, erhält der neue Titelträger nur noch 80 anstelle von 140 Punkten für die UCI-Rangliste. Das entspricht in etwa einem fünften Platz an der Weltmeisterschaft.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen