Rassismusstrafnorm soll bleiben

Die Rechtskommission (RK) des Nationalrates hält an der Strafnorm gegen Rassismus fest. Sie bekämpft mit 16 zu 7 Stimmen eine Einzelinitiative des inzwischen abgewählten Schweizer Demokraten Bernhard Hess.

Dieser Inhalt wurde am 07. November 2008 - 18:31 publiziert

Nach Ansicht der Mehrheit ist die Strafbarkeit der öffentlichen Rassendiskriminierung gerechtfertigt, weil sie die Würde der betroffenen Personen schützt.

Die Gerichte hätten die Rassismusstrafnorm bis anhin mit der nötigen Zurückhaltung angewandt. Die RK-Minderheit sieht die Meinungsfreiheit zu stark eingeschränkt.

Vor zwei Jahren regte der damalige Justizminister Christoph Blocher anlässlich einer Türkei-Reise, die Abschaffung der Rassismus-Strafnorm an.

Die Einzelinitiative Hess kommt nun vors Parlament.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen