Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Referendum gegen Personenfreizügigkeit

Schweizer Rechtsparteien haben am Donnerstag mit 51'700 Unterschriften das Referendum gegen die Weiterführung und Ausdehnung des freien Personenverkehrs mit der Europäischen Union eingereicht.

Offiziell zu Stande gekommen ist das Referendum der Jungen Schweizerischen Volkspartei (JSVP), der Schweizer Demokraten (SD) und der Lega dei Ticinesi aber noch nicht.

Erst, wenn die Bundeskanzlei festgestellt hat, dass von den 51'700 Unterschriften mindestens 50'000 gültig sind, wird die Vorlage dem Stimmvolk vorgelegt. SD-Geschäftsführer Bernhard Hess zerstreute jedoch etwaige Bedenken. Man habe die Unterschriften sorgfältig geprüft.

Die Weiterführung der Personenfreizügigkeit und deren Ausdehnung auf Bulgarien und Rumänien würde damit am 8. Februar 2009 an die Urne kommen.

Weil sich die SVP und die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) dem Referendum verweigert hatten, war die Unterschriftensammlung für die drei Parteien im Sommer zu einer regelrechten Zitterpartie geworden.

Freier Personenverkehr

Freier Personenverkehr oder Personenfreizügigkeit ist eine der vier Grundfreiheiten, auf denen die Europäische Union (EU) aufgebaut ist (neben ...

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.